Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland >

Kulturhauptstadt 2025: Diese fünf deutschen Städte bewerben sich

Baukunst in Deutschland  

Diese fünf Städte bewerben sich als Kulturhauptstadt

13.12.2019, 09:12 Uhr | dpa

Kulturhauptstadt 2025: Diese fünf deutschen Städte bewerben sich . Blick auf die Kaiserburg in der Nürnbergs Altstadt: Acht deutsche Städte wollen Europäische Kulturhauptstadt 2025 werden – darunter auch Nürnberg. (Quelle: dpa/Daniel Karmann)

Blick auf die Kaiserburg in der Nürnbergs Altstadt: Acht deutsche Städte wollen Europäische Kulturhauptstadt 2025 werden – darunter auch Nürnberg. (Quelle: Daniel Karmann/dpa)

Deutschland darf im Jahr 2025 neben Slowenien eine der beiden Kulturhauptstädte Europas stellen. Um diesen Titel bewerben sich fünf Städte, die eine Jury bewertet. Doch wer hat die besten Chancen?

Die Städte Chemnitz, Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg können sich weiterhin Hoffnung auf den Titel einer Europäischen Kulturhauptstadt 2025 machen. Sie schafften es im Auswahlverfahren auf die Shortlist. Ausgeschieden sind dagegen Dresden, Gera und Zittau, wie die Jury mitteilt. Im Herbst 2020 soll dann die Stadt bestimmt werden, die für Deutschland im Jahr 2025 eine der beiden Kulturhauptstädte Europas sein soll. Die zweite Kulturhauptstadt 2025 stellt Slowenien.

Freude unter den Gewinnern

Sachsen-Anhalts Kulturminister Rainer Robra (CDU) freute sich für Magdeburg: "Toll, ich bin begeistert! Ich beglückwünsche Magdeburg!" Das geradezu wagemutige Motto "Out of the Void – Raus aus der Leere" sei aufgegangen, sagte Robra.

Jubel auch in Nürnberg: "Wir freuen uns riesig. Die Entscheidung der Jury beweist, dass wir die Themen und den Slogan der Bewerbung richtig gesetzt haben", sagte der Leiter des Bewerbungsbüros, Hans-Joachim Wagner. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nannte die Entscheidung ein "tolles Zwischenergebnis" für Nürnberg. "Das ist jetzt eine große Chance."

Die sächsische Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) gratulierte Chemnitz zum Sprung in die nächste Bewerbungsrunde. Der Platz auf der Shortlist sei "eine beeindruckende Anerkennung und ein ermutigender Ansporn". Sie wertete auch die leer ausgegangenen Bewerbungen von Dresden und Zittau als Erfolg.

Nach dem Ausscheiden Geras zeigte sich Thüringens Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff ernüchtert. "Ich bin sehr enttäuscht, dass Gera nicht für die zweite Runde nominiert wurde", zitierte ihn die Staatskanzlei in einem Tweet.


Jüngste europäische Kulturhauptstadt aus Deutschland war Essen mit dem Ruhrgebiet (2010). Ausgezeichnet wurden davor auch schon Weimar (1999) und West-Berlin (1988). In diesem Jahr können sich das italienische Matera und das bulgarische Plowdiw mit dem Titel schmücken. Für nächstes Jahr bereiten sich Rijeka in Kroatien und Galway in Irland vor.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Deutschland

shopping-portal