• Home
  • Leben
  • Reisen
  • Europa
  • Bericht: Mietwagenpreise drastisch gestiegen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBelarus soll Kriegsgerät verlegenSymbolbild für einen TextPutin spricht bei Getreide von HysterieSymbolbild für einen TextEnteignung von Nord Stream 2 möglichSymbolbild für ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild für einen TextDieser CDU-Mann will Hertha-Boss werdenSymbolbild für einen TextBetrunkene aus Flugzeug geworfenSymbolbild für einen TextHäuserpreise explodierenSymbolbild für einen TextSonya Kraus ist nach Chemo "gaga"Symbolbild für einen TextBadeunfall in Freizeitbad – Kind totSymbolbild für einen TextEx-Tennisprofi sexuell belästigtSymbolbild für einen TextGroßer Waldbrand: Orte werden evakuiertSymbolbild für einen Watson TeaserPocher wehrt sich gegen schwere VorwürfeSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Bericht: Mietwagenpreise drastisch gestiegen

Von afp
15.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Mietwagen: Besonders an den Ostertagen sind Mietwagen teuer.
Mietwagen: Besonders an den Ostertagen sind Mietwagen teuer. (Quelle: swissmediavision/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer ein Auto in Europa mieten möchte, muss derzeit tiefer in die Tasche greifen. Mietautos über Ostern kosten teilweise mehr als doppelt so viel wie im vergangen Jahr. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Die Preise für Mietwagen in Europa sind laut einem Bericht des "Spiegel" drastisch gestiegen. Hauptursachen seien die Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie Probleme mit Lieferketten in der Automobilindustrie. Für Anmietungen über Ostern verlangten die Autoverleiher teilweise mehr als doppelt so viel wie Ostern 2019, dem letzten Jahr vor Ausbruch der Pandemie, hieß es unter Berufung auf eine Auswertung des Vergleichsportals billiger-mietwagen.de.

Mietwagenpreise gestiegen: Größter Aufschlag in Kroatien

Am geringsten war der Aufschlag demnach in Island mit einem Plus von 35 Prozent, am größten in Kroatien mit plus 180 Prozent. In Spanien stiegen die Preise laut "Spiegel" um durchschnittlich 155 Prozent, in Portugal um 158 Prozent. Verglichen mit Ostern 2021, als der Tourismus vielerorts wegen der Pandemie zum Erliegen kam, seien die prozentualen Preisaufschläge teilweise noch größer.

Grund ist demnach eine strukturelle Mietwagenknappheit. Zu Pandemiebeginn hätten die Verleiher massenhaft Fahrzeuge verkauft, die sie nicht mehr vermieten konnten. Jetzt steige die Nachfrage wieder deutlich an, doch die Anbieter bekämen nicht genügend neue Autos, weil es den Herstellern an Halbleitern und anderen Bauteilen mangele. An dieser Lage dürfte sich dem Bericht zufolge auch über die Sommerferien hinaus nichts ändern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So will die Flugbranche das Chaos abwenden
Tinga Horny, SRT
EuropaKroatien
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website