Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenReisenFernreisen

Flugzeugunglück: Nepals Luftraum wird zur Todesfalle


Der Luftraum wird zur Todesfalle

Von Steve Haak

Aktualisiert am 15.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Unfallstelle nach einem Flugzeugzusammenstoß in Nepal im Jahr 2019: Immer wieder kommt es in der Region zu Zwischenfällen.
Unfallstelle nach einem Flugzeugzusammenstoß in Nepal im Jahr 2019: Immer wieder kommt es in der Region zu Zwischenfällen. (Quelle: Xinhua/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: Wrack zufällig entdecktSymbolbild für einen TextRock-Legende Tom Verlaine ist totSymbolbild für einen TextTote Seniorinnen: Soko sucht SerientäterSymbolbild für einen TextHertha: Kommt Bundesliga-Legende?Symbolbild für einen Text15-Jährige seit einer Woche vermisstSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischtSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdecktSymbolbild für einen TextPolizist tötet Hund mit MaschinenpistoleSymbolbild für einen Watson TeaserBundesliga: Irres Gerücht um Ex-Real-StarSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Die Flughäfen in Nepal gelten als die risikoreichsten der Welt. Die schlechte Sicht und kurzen Landebahnen dort sind nur das kleinste Problem.

Mit dem Himalaya-Gebirge, dem Mount Everest und den zahlreichen Tempeln ist Nepal eines der schönsten Reiseziele der Welt. Hunderttausende Touristen zieht es jedes Jahr in die Region. Doch was für Besucher ein Traum ist, ist für Piloten eine riesige Herausforderung. Selbst unter erfahrenen Piloten gelten die Flugrouten dort als – gelinde gesagt – anspruchsvoll.

Immer wieder verunglücken Maschinen auf ihrem Weg zu den Flughäfen in dem Gebiet. Die jetzt in der nepalesischen Stadt Pokhara abgestürzte Passagiermaschine mit mindestens 60 Toten ist nur das jüngste von zahlreichen Unglücken.

Rettungsarbeiten in Nepal: 72 Menschen waren an Bord der Maschine.
Rettungsarbeiten in Nepal: 72 Menschen waren an Bord der Maschine, die in Pokhara abgestürzt ist. (Quelle: HANDOUT)

Erst im Mai vergangenen Jahres war ein Passagierflugzeug im Himalaya-Gebirge zerschellt. Flugroute: Pokhara-Jomsom. An Bord waren zwei Deutsche. Im Februar 2016 waren 23 Menschen bei einem Absturz, ebenfalls auf dem Weg von Pokhara, verunglückt.

Wetterverhältnisse sind unberechenbar

Warum kommt es in der Region immer wieder zu Flugzeugabstürzen? Die Antwort ist komplex. Zum einen spielt das extreme Wetter in der Himalaya-Region eine entscheidende Rolle für den Flugverkehr.

Aufgrund des nahen Gebirges und der Höhenunterschiede kann es oft zu schlagartigen Wetteränderungen kommen. Wenn sich dadurch die Sicht verschlechtert oder der Wind eine für Flugzeuge festgelegte Höchstgeschwindigkeit überschritten hat, werden Inlandsflüge oft kurzfristig abgesagt.

Flugzeuge, die sich in der Luft befinden, müssen sich dann auf die Fluglotsen am Boden verlassen können.

Handyvideo zeigt Katastrophe: Die letzten Sekunden, bevor der Flieger abstürzte. (Quelle: t-online)

Unzuverlässiger Luftverkehrsüberwachung

Und das ist vermutlich eines der größten Probleme: Die Mitarbeiter der Luftverkehrskontrolle in Nepal gelten als unzuverlässig und ungenau. Wie ungenau, beschreibt ein Pilot in einem Internetforum: "Die Luftverkehrskontrolle ist ein Witz", schreibt er. Die Mitarbeiter dort "vergessen oft, über den Verkehr zu informieren".

Und: "Sie [die Fluglotsen, Anm.d.Red.] werden den Flughafen nicht schließen, wenn der Wind die Höchstgrenze überschreitet", berichtet der Pilot. Er selbst habe erlebt, dass einer der Fluglotsen ihm ungenaue Angaben über die Windgeschwindigkeit beim Anflug gemacht habe.

Dass ungenaue Angaben in der Region lebensgefährlich sein können, ist bei den Piloten unumstritten. Doch nicht nur das Wetter und die Luftverkehrsüberwachung gelten dort als Risiko. Auch die Start- und Landebahnen sind berühmt-berüchtigt.

Lukla gilt als der gefährlichste Flughafen

Prominentestes Beispiel ist der Tenzing Hillary Airport in Lukla: Der Flughafen am Fuße des Mount Everest hat eine 530 Meter kurze Landebahn mit über 10 Prozent Gefälle. Zudem wurde der Flughafen direkt in den Hang zwischen einem Bergmassiv und einem tiefen Abgrund gebaut.

imago images 102329910
Flughafen in Lukla: Die Start- und Landebahn hier gilt als die gefährlichste der Welt. (Quelle: IMAGO / Cavan Images)

Auch hier war zuletzt 2019 eine Kleinmaschine beim Abheben verunglückt. Drei Menschen starben. Unter den Toten war ein Polizist, der sich zum Unglückszeitpunkt am Boden befand, und der Co-Pilot der Maschine der Fluggesellschaft Summit Air.

Thema Piloten: In Nepal kommt es auch immer wieder zu tödlichen Unfällen, weil viele nepalesische Piloten schlecht ausgebildet sind. Zudem sollen die Maschinen der Airlines schlecht gewartet sein. Aus dem Grund genügen sie auch europäischen Vorschriften nicht. Seit 2013 ist das Fliegen nepalesischer Fluggesellschaften in der EU untersagt.

Trotz all dieser Risiken bleibt das Himalaya-Gebirge aber weiterhin ein lohnendes Reiseziel für Touristen. Wer unsicher ist und sich in Flugzeugen generell unwohl fühlt, sollte sich jedoch ein anderes Reiseziel suchen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
  • pprune.org: Eintrag im Pilotenforum (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FlughafenNepal
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website