Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen >

Kapverdische Inseln: Strände, Klima, Urlaubs-Tipps für die Kapverden

Ganzjährig warmes Wetter  

Die Kapverdischen Inseln machen den Kanaren Konkurrenz

16.05.2019, 13:06 Uhr | Sibylle von Kamptz, t-online.de, srt, agr

Kapverdische Inseln: Strände, Klima, Urlaubs-Tipps für die Kapverden. Der Santa Maria Strand in Sal Cape Verde: Die Kapverden punkten mit ihren breiten Stränden. (Quelle: Getty Images/sam74100)

Der Santa Maria Strand in Sal Cape Verde (Quelle: sam74100/Getty Images)

Strände und Berge in mildem Klima: Eine Inselkette im Westen Afrikas entwickelt sich immer mehr zu einem beliebten Urlaubsziel. Und macht so den Kanaren Konkurrenz.

Nur rund sechs Flugstunden entfernt liegt ein Urlaubsziel, das touristisch noch wenig erschlossen ist. Dabei bietet die Inselgruppe sowohl die perfekten Plätze für einen entspannten Strandurlaub, Berge für Wanderer und Outdoorliebhaber und kulturelle Vielfalt: Die Rede ist von den Kapverdischen Inseln. Mit ihrer vielfältigen Natur machen die Kapverden den Kanaren Konkurrenz.

Kapverdische Inseln, Kapverden oder Kap Verde? 

Die Inselrepublik Kap Verde besteht aus den Kapverdischen Inseln, umgangssprachlich auch Kapverden genannt. Die Kapverdischen Inseln liegen im Atlantik vor Afrikas Westküste. 15 Inseln gehören zur Inselrepublik, die in die Nord- und Südgruppe unterteilt werden. 

Foto-Serie mit 8 Bildern

Auf den Kapverden herrschen ganzjährig zwischen 20 und 30 Grad – perfekt für die Winterflucht aus den kalten heimischen Gefilden. 

Die 15 Kapverdischen Inseln

Unterschieden wird zwischen den Inseln über dem Wind (Barlavento) und unter dem Wind (Sotavento).

Die Inseln über dem Wind sind:

  • Santo Antão,
  • São Vicente,
  • São Nicolau,
  • Sal,
  • Boa Vista und
  • die unbewohnten Inseln Santa Luzia,
  • Branco und
  • Raso.

Zu den Inseln unter dem Wind gehören

  • Maio,
  • Santiago (Hauptinsel),
  • Fogo und
  • Brava sowie
  • die unbewohnte Inselgruppe der Ilhéus do Rombo.

Auf den Inseln über dem Wind ist es in der Regel etwas kühler als auf denen unter dem Wind. Die Hauptstadt Praia hat rund 100.000 Einwohner.

Tauchen, surfen und sonnenbaden auf den Kapverden

Touristischer Mittelpunkt der Kapverden ist die Insel Sal mit goldgelbem Sand. Sportliche Aktivitäten auf dem Meer sind hier sehr beliebt: Wassersportler finden abwechslungsreiche Tauchreviere und hervorragende Surfspots – vor allem im Zeitraum Oktober bis Juli herrschen aufgrund der Passatwinde beste Bedingungen.

Lange Sandstrände hat auch Boa Vista vorzuweisen – das Eiland hat viele Dünen- und Wüstenlandschaften. Eine weitere Insel für Strandliebhaber ist Maio, auf der es zudem weniger Besucher gibt. Landschaftlich karg ist hingegen Fogo mit seiner Vulkanlandschaft. 

Die größte Insel ist Santiago mit ihrer abwechslungsreichen Natur. Das kleinste Eiland ist Brava. Die starke Trockenheit macht die Landschaft der Insel zu einer Halbwüste, die auch durch Mangrovenwälder und Dünen unterbrochen wird. 

São Vicente gilt mit seiner pulsierenden Hafenstadt Mindel als als kultureller Anlaufpunkt. Ein Paradies für Wanderer und Mountainbiker sind São Nicolau und Santo Antão

Schönes Wetter das ganze Jahr über

Auf den Kapverdischen Inseln ist das Wetter ganzjährig warm. Im September und Oktober ist es am wärmsten – bei Durchschnittswerten von 29 Grad. Der kühlste Monat ist der Januar mit 24 Grad.

Die meisten Regentage gibt es im August und September – im Schnitt jeweils fünf beziehungsweise sechs Tage. In dieser Zeit können auch mal heftige tropische Regengüsse heruntergehen. 

Klimatabelle der Kapverden:


JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Temp. max. (°C)242425252627282929292826
Temp. min. (°C)201920202122232424242321
Sonne/Tag7h7h8h8h8h9h7h6h7h8h7h6h
Wasser (°C)232222232324252526272624
Regentage100000246411

Die Kapverden liegen auf einem ähnlichen Breitengrad wie Acapulco, Martinique und Goa. Was die Inselgruppe zu einem immer beliebteren Urlaubsziel macht, sind die politische Stabilität des kleinen Inselstaates, der erst seit 1975 unabhängig von Portugal ist, und eine geringe Zeitverschiebung von zwei Stunden im Winter. Gute Voraussetzungen also – und so haben vor allem die Sandinseln Sal (8.000 Einwohner) und Boa Vista (3.500 Einwohner) den Weg in Richtung Tourismus eingeschlagen. 

Kapverden als Alternative zu den Kanarischen Inseln

Dass die Kapverden gerade im Aufwind sind, bestätigen die steigenden Buchungszahlen bei den gängigen Reiseanbietern. Die Inseln sind eine Alternative zu den mittlerweile ziemlich überlaufenen Kanaren.

Viele Gäste berichten, die Natur sei bisher noch so unberührt, wie vor Jahrzehnten auf den Kanarischen Inseln. Da die Kapverden touristisch noch nicht umfassend erschlossen sind, gibt es noch nicht an jeder Ecke eine Bar, ein Restaurant oder eine Disco – aber genau das macht das Reiseziel so reizvoll.



Wichtigste Informationen und Karte der Kapverden

Karte der Kapverdischen Inseln: Die Inselgruppe der Kapverden liegt im Westen Afrikas im Atlantik.  (Quelle: Google Maps)Karte der Kapverdischen Inseln: Die Inselgruppe der Kapverden liegt im Westen Afrikas im Atlantik. (Quelle: Google Maps) 

  • Flugdauer: Von Deutschland aus beträgt die Flugzeit etwa sechs Stunden.
  • Sprache: Die offizielle Landessprache ist Portugiesisch. Im Alltag sprechen die Einheimischen allerdings Kreolisch.
  • Reisezeit: Die Kapverdischen Inseln sind ein passendes Ganzjahresziel für alle, die milde Temperaturen suchen. Die Temperaturen variieren zwischen 24 und 30 Grad. Nachts kühlt es nicht unter 19 Grad ab. Lediglich zwischen August und November kann es regnen. Daher ist die beste Reisezeit für die Kapverdischen Inseln von November bis Juni.
  • Wassertemperaturen: Auch das Meer vor den Kapverdischen Inseln kühlt nie so richtig ab. Zwischen August und November werden Temperaturen bis zu 27 Grad Celsius erreicht. In den Wintermonaten ist das Wasser immer noch angenehme 22 bis 23 Grad warm.
  • Impfungen: Erforderlich sind die für Deutschland geltenden Standardimpfungen. Zusätzlich wird ein ausreichender Schutz gegen Hepatitis A (Gelbsucht) empfohlen. Ein minimales Malariarisiko besteht auf der Insel Santiago.
Verwendete Quellen:
  • SRT
  • eigene Recherche

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen

shopping-portal