t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenReisen

Miami Beach macht Schluss mit "Spring Break"-Sauftourismus


Ballermann der USA
Miami Beach macht Schluss mit den Saufgelagen

Von t-online, dom

15.03.2024Lesedauer: 2 Min.
Spring Break in Miami Beach: Eine Frau tanzt ausgelassen auf der Straße.Vergrößern des Bildes"Spring Break" in Miami Beach: Eine Frau tanzt ausgelassen auf der Straße. (Quelle: Marco Bello)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Einwohner von Miami Beach haben die Nase voll von öffentlichen Besäufnissen, Müll und Gewalt. Eine Kampagne und klare Verbote sollen den "Spring Break" regeln.

Zwei Menschen starben im vergangenen Jahr in Miami Beach inmitten des riesigen Saufgelages, das jedes Jahr in den Frühlingsferien von Schülern und Studenten abgehalten wird. Die Polizei nahm 488 Menschen fest, beschlagnahmte 105 Schusswaffen. Ausnahmezustand am Atlantikstrand – der Ballermann auf Mallorca fühlt sich dagegen an wie eine friedliche Feiermeile.

Die Einwohner der Metropole im US-Bundesstaat Florida haben die Nase voll. Damit während des "Spring Break" (zu Deutsch: Frühlingsferien) nicht wieder Chaos herrscht, gibt es in diesem März strenge Verbote. Außerdem sollen eine Werbekampagne mit dem Namen "Miami Beach macht Schluss mit dem Spring Break" und klare Drohungen die jungen Erwachsenen davon abhalten, sich zu betrinken, die Strände zu vermüllen und die Gesetze zu ignorieren.

Taschenkontrollen und Straßensperren

Was ab diesem Jahr verboten ist, hat die Stadt auf einer offiziellen Internetseite aufgelistet: So darf in der Öffentlichkeit kein Alkohol mehr getrunken werden. An den Stränden und in Parks darf weder Tabak noch Marihuana geraucht werden. Wer mit Drogen erwischt wird oder alkoholisiert ein Auto oder einen Scooter fährt, bekommt die Härte des Gesetzes zu spüren.

Um ausufernde Gelage, die im schlimmsten Fall in Gewalt enden, im Keim zu ersticken, sollen laut "USA Today" Sicherheitsdurchsuchungen und Taschenkontrollen an Zugangspunkten zum Strand vorgenommen werden. Strandzugänge können von den Sicherheitskräften außerdem jederzeit geschlossen oder Straßensperren errichtet werden. Gerät die Lage außer Kontrolle, kann der Ausnahmezustand verhängt werden. Wie im Frühling 2023, als es am Strand zu mehreren Schießereien gekommen war.

Im Video zur öffentlichen Kampagne heißt es: "Unsere Vorstellung von einer guten Zeit besteht darin, am Strand zu entspannen, ins Spa zu gehen oder ein neues Restaurant auszuprobieren. Du willst dich einfach nur in der Öffentlichkeit betrinken und Gesetze ignorieren? Erinnerst du dich überhaupt daran, was letzten März passiert ist?".

Wie viele Menschen sich nicht nur daran erinnern, sondern sich auch halbwegs gesittet benehmen, bleibt abzuwarten. Die Kampagne startete schon im Februar, wenn in Florida die Temperaturen steigen und erste Urlauber im Süden der USA eintreffen. Die "Spring-Breakers" kommen in der Regel im März. Ihren Höhepunkt haben die Ferienfeierlichkeiten an den zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden vom 7. bis 10. und 14. bis 17. März, so "USA Today". Das erste verlief friedlich. Für das zweite wappnet sich Miami Beach.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website