Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ratgeber > Reise-Sicherheit >

Verhaltensregeln für den Kontakt mit Haien

Verhaltensregeln für den Kontakt mit Haien  

Wie Sie einen Hai-Angriff überleben

26.06.2017, 08:51 Uhr | Uwe Kauss, t-online.de

Verhaltensregeln für den Kontakt mit Haien. Keine Angst vor Haien: Unser Experte verrät, wie Sie sich im Notfall richtig verhalten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Keine Angst vor Haien: Unser Experte verrät, wie Sie sich im Notfall richtig verhalten. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Haie gelten als die Killer des Meeres, vor allem seit dem Kinohit "Der Weiße Hai". Gerade erst hat ein Hai vor Mallorca viele Urlauber beunruhigt. Also – was tun, wenn man beim Schnorcheln oder Tauchen die Wege des Raubtiers kreuzt? Wie Sie sich richtig verhalten, erklärt ein Experte.

Das richtige Verhalten im Ernstfall

Für die Begegnung mit Haien hat Hai-Forscher Erich Ritter folgende Tipps: "Wenn sich ein Hai nähern sollte, niemals hektisch wegschwimmen. Bringen Sie Ihren Körper in die Vertikale und paddeln Sie nur mit den Füßen. Damit reduzieren Sie ihre Geräusche drastisch."

Zudem sei es sehr wichtig, den Körper zum Hai hin zu drehen und ihn mit den Augen permanent zu verfolgen: "Wenn der Hai Sie umkreist, drehen Sie sich mit." Kommt er auf den Schwimmer direkt zu, sei das kein Angriff. "Versuchen Sie bei Annäherung mit den Händen die Schnauze oder die Kiemen zu berühren, ohne den Oberkörper vornüber zu beugen. Das wird er als Angriff einordnen. So etwas ist ihm völlig unbekannt – Haie werden ja nie angegriffen. In den meisten Fällen wird er Reißaus nehmen."

Beeindruckende Aufnahmen: Hai schnappt sich Köder. (Screenshot: Bit Projects)
Mit welcher Wucht Haie ihre Beute schnappen

Solche Aufnahmen sieht man normalerweise besser nicht aus nächster Nähe. Meeresbiologe Ryan Johnson gelangen in Südafrika diese spektakulären Bilder eines Haiangriffs. Mehrere Kameras zeichnen auf, wie sich das Raubtier auf die Seelöwen-Attrappe hinzu schnellt und die vermeintliche Beute packt. Die Gewässer rund um Seal Island, einem kleinen Eiland vor der Küste Romonzas sind bei Haien ein beliebter Spot während der Jagdsaison.

Mit welcher Wucht Haie ihre Beute schnappen


Den Hai vertreiben

Kommt der Hai erneut näher, ist ein fester Schlag vor die Schnauze die richtige Wahl. Kommt er öfter zurück, nur keine Angst: "Schwimmen Sie direkt auf den Hai zu. Auch das kennt er nicht." Startet der Hai dennoch einen sehr seltenen Angriff, ist ein Druck oder Schlag seitlich auf die Kiemen die richtige Antwort. "Eine Verletzung dort tötet den Hai, er muss ersticken. Daher genügt das Signal: Ich kann dich umbringen." Schon ein Handschlag nur in Richtung der Kiemen erzeugt einen gezielten Wasserdruck, der ihn vertreibt.

Der "Probebiss"  

Flaches und trübes Wasser wie an sandigen Küsten nimmt den Haien die für ihre Orientierung so wichtige Sicht. Der Fluchtradius ist durch die geringere Wassertiefe sehr eng. "In solchen Situationen sind die Tiere gestresst, sie haben Angst. Da kann es zu Fehlinterpretationen kommen, die in einen Biss münden." Zudem sind die meisten Verletzungen von Menschen sehr oberflächlich und heilen schnell. "Die Haie machen fast immer nur einen 'Probebiss', um den Geschmack einordnen zu können, und verschwinden wieder. Das ist meist schmerzhaft, aber harmlos – nur, wenn dabei eine Arterie reißt, wird's gefährlich." Doch selbst der Geruch von Menschenblut locke Haie nicht: "Die wissen ja nicht, was das ist."

Ritter weiß, wovon er spricht: Ihm biss 2002 bei Dreharbeiten für eine TV-Dokumentation ein mehrere Meter langer Bullenhai ins Bein. Dabei wurde Ritter ein Stück der Wade abgerissen. "Wir standen beim Dreh in flachem Wasser, das Tier war gestresst. Ihm wurde es zu eng, also wollte er flüchten und ich stand im Weg. Da hat er sich den Weg frei gebissen. Es war mein Fehler." Die TV-Dokumentation sei inzwischen in über 100 Ländern zu sehen gewesen.

Welche Hai-Arten sind überhaupt gefährlich?

"Es gibt knapp 500 Hai-Arten, viele davon sind vom Aussterben bedroht. Tiere aus 30 Arten haben jemals einen Menschen gebissen. An 99 Prozent aller Unfälle sind nur 12 Arten beteiligt", erläutert Ritter seine Statistiken. "Pro Jahr erreichen uns Nachrichten von etwa 80 bis 100 Unfällen. Davon enden nur fünf bis zehn tödlich." Als "gefährlich" gelten etwa der Weißspitzen-Hochseehai, ebenso der Weiße Hai, der Bullenhai und der Tigerhai. 

Der Mensch ist keine typische Beute

Doch die Gefahr für Menschen sei extrem gering, betont der Hai-Experte: "Wir passen nicht in sein Beuteschema." Über Millionen Jahre der Evolution seien sich Hai und Mensch nie begegnet. Daher seien die meisten Annäherungen, die – dank Steven Spielberg – die meisten Touristen als Angriff einordnen, nichts als Neugier. Der Hai wolle nur herausfinden, was da vor ihm unbekannte Bewegungen, Geräusche und Gerüche produziert.

"Wir wissen, dass Haie sehr vorsichtige, scheue und zugleich hoch intelligente Tiere sind." Die Kreise, die sie ziehen, hätten nichts mit einer Angriffsvorbereitung zu tun. "Durch ihre Kiemen muss Wasser fließen, sonst ersticken sie. Dazu müssen sie sich bewegen", erklärt er das Verhalten. Der Hai sei ein Raubtier, er ernähre sich von Krebsen, Robben, Fischen, aber gerne auch von Fischabfällen und Kadavern. "Doch ein Hai hält sich – wie alle Raubtiere – immer mindestens einen Fluchtweg offen. Das geht unter Wasser am einfachsten, wenn er im Kreis oder eine Acht schwimmt."

In über 400 Millionen Jahren Evolution hätten sich die Sinne der Haie "zu Hochleistungssensoren" entwickelt, erzählt er: "Sie verfügen über 13 Sinne, die miteinander gekoppelt sind. Sie sehen im Dunklen drastisch besser als Katzen, Füchse oder Wölfe. Sie hören ausgezeichnet, empfangen und spüren die kleinsten Druckunterschiede, fühlen Strömungen und können die elektrischen Felder ihrer potentiellen Beute orten. Haie können zudem bestimmte Gerüche 10.000-mal besser als Menschen wahrnehmen." 

Der Hai – ein Medienphänomen

"Die Angst der Menschen von Haien ist ein reines Medienphänomen", beruhigt Erich Ritter, "es werden weltweit mehr Menschen durch herabfallende Kokosnüsse getötet als durch Attacken von Haien."

Erich Ritter ist Hai-Forscher und lebt seit über 25 Jahren in Florida. Besonders intensiv beschäftigt sich der promovierte Biologe mit der Interaktion zwischen Hai und Mensch, gilt als der wichtigste Experte zu diesem Thema. Neben der wissenschaftlichen Arbeit betreibt er die "Sharkschool" (www.sharkschool.org), an der Touristen und Profis das Verhalten der Haie verstehen lernen – im Wasser. Und in der Verhaltensforschung ist er der einzige, der potentiell gefährliche Szenarien mit der jeweils involvierten Hai-Art sowie seinem Team im Wasser nachstellt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Ratgeber > Reise-Sicherheit

shopping-portal