• Home
  • Leben
  • Reisen
  • Reisetipps
  • Flugreisen
  • Gericht erlaubt Streik bei Lufthansa – Airline will Berufung einlegen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild für einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild für einen TextFlughafen Frankfurt verhängt Tier-EmbargoSymbolbild für einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild für einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild für einen TextBundesligist schlägt auf Transfermarkt zuSymbolbild für einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild für einen TextZehn Millionen Euro beim Lotto am SamstagSymbolbild für einen TextMassenschlägerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild für einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild für einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild für einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Lufthansa will Streik der Flugbegleiter verhindern

Von dpa, rtr
Aktualisiert am 06.11.2019Lesedauer: 1 Min.
Flugzeuge bleiben am Boden: Das haben die streikenden Flugbegleiter vor. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der

Die Flugbegleiter der Lufthansa dĂĽrfen wie geplant am Donnerstag und Freitag streiken. Das Arbeitsgericht Frankfurt lehnte die Einstweilige VerfĂĽgung der Fluggesellschaft gegen den angekĂĽndigten 48-Stunden-Streik der Gewerkschaft Ufo am Mittwoch ab.

Die Tarifverträge seien nach Auffassung des Gerichts wirksam gekündigt, es gebe damit keinen Verstoß gegen die Friedenspflicht. Der geplante Streik sei auch nicht unverhältnismäßig.

Lufthansa will Streik mit Berufung verhindern

Die Lufthansa will den Streik auch nach der Niederlage vor Gericht verhindern. Man werde in die Berufung gehen, erklärte ein Unternehmenssprecher unmittelbar nach dem Urteil der ersten Instanz.

Der Ufo-Vizevorsitzende Daniel Flohr hat für den Fall einer erneuten Verhandlung die Teilnahme an einem Gespräch abgesagt, zu dem Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Vortag eingeladen hatte.

Grund fĂĽr den Streik

Die Gewerkschaft hatte zuvor angekündigt, einen Protestmarsch und eine Kundgebung vor der Lufthansa-Konzernzentrale am Flughafen Frankfurt abzuhalten. Grund sei die Weigerung der Lufthansa, über Tarife zu verhandeln. Flohr kündigte an, die Arbeitskampfwelle könne auf andere Airlines des Konzerns – also auf die Billigtochter Eurowings und den Ferienflieger Sunexpress – ausgeweitet werden.

Bei einem ersten Warnstreik am 20. Oktober waren der Lufthansa zufolge mehr als 100 FlĂĽge ausgefallen, die Gewerkschaft gab die Zahl der Streichungen mit rund 200 an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Warum ist Tomatensaft im Flugzeug so beliebt?
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Deutsche LufthansaStreik
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website