HomeNachhaltigkeitKlima & Umwelt

Umweltschützer besorgt: Zustand von Waldflächen drastisch verschlechtert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGrüne Jugend will Verstaatlichungen Symbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextF1: Verstappen enttäuscht in der QualiSymbolbild für einen TextFahndung: Maßkrug mit voller Wucht ins Gesicht geschlagenSymbolbild für einen TextWichtige Gas-Pipeline geht in BetriebSymbolbild für einen TextFrau in Hotel von Schrank erschlagenSymbolbild für einen TextCarmen Geiss hat die Haare kurzSymbolbild für einen TextHaus mit 650.000 Lichtern trotzt GaskriseSymbolbild für einen TextSchlagerstar legt sich neuen Namen zuSymbolbild für einen TextHandball-Profi outet sichSymbolbild für einen TextKostenexplosion bei größtem StraßenfestSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels über BeziehungsproblemeSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Immer mehr zerstörte Waldfläche in Deutschland

Von afp
Aktualisiert am 16.07.2020Lesedauer: 2 Min.
Fortlaufender Prozess: Immer mehr Waldfläche in Deutschland ist geschädigt.
Fortlaufender Prozess: Immer mehr Waldfläche in Deutschland ist geschädigt. (Quelle: Symbolfoto: Imago/René Traut)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Entwicklung ist offenbar dramatisch: Der Zustand vieler Waldflächen in Deutschland verschlechtert sich zunehmend – durch eine wesentliche Ursache. Nun gibt es Forderungen an die Politik.

Die Fläche geschädigter Bäume beläuft sich in Deutschland einem Bericht zufolge inzwischen auf 240.000 Hektar. Das geht laut der "Augsburger Allgemeinen" vom Donnerstag aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. Die Grünen forderten mehr Geld des Bundes für Hilfsmaßnahmen.


Zehn Ideen, die das Klima retten sollen

Die Anlagen von Climeworks: Sie filtern CO2 aus der Luft und speichern das Gas entweder unterirdisch in Steinform oder verkaufen es an Gewächshäuser oder die Getränkeindustrie.
Synthetische Kraftstoffe: Am Karlsruher Institut für Klimaforschung haben Forscher eine schiffscontainergroße Anlage entwickelt, die aus CO2 und Ökostrom Kraftstoffe herstellen kann.
+9

Im vergangenen Jahr beschlossen Bund und Länder bereits Nothilfen in Höhe von rund 800 Millionen Euro für Waldbesitzer. Nach Ansicht der Grünen müsste diese Summe jedoch noch einmal um 50 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro erhöht werden, um die gesamte schadhafte Fläche zu räumen und aufzuforsten, schrieb die "Augsburger Allgemeine". Die bisherigen Hilfen seien nur "ein Tropfen auf die austrocknenden Böden", sagte der Grünen-Waldexperte Harald Ebner der Zeitung.

Zuletzt drastische Verschlechterung in Deutschland

In Deutschland hat sich der Zustand vieler Waldflächen zuletzt drastisch verschlechtert, die Entwicklung ist nach Darstellung von Regierungen, Waldbesitzern und Umweltschützern dramatisch. Als wesentliche Ursache gilt die langanhaltende Dürre in den Jahren 2018 und 2019, die die Bäume unter Trockenstress setzte und zu Folgeprobleme wie Schädlingsbefall führte. Auch der diesjährige Frühling war zu trocken. Der Sommerauftakt war insgesamt regenreicher, regional blieb es laut Wetterdienst aber trocken.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Florian Silbereisen: Seit 2004 moderiert er die "Feste"-Shows der ARD.
Florian Silbereisen äußert sich zum Show-Wirrwaar
Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Im vergangenen Herbst war die Bundesregierung von einer zerstörten Waldfläche von 180.000 Hektar bundesweit ausgegangen. Fachleute betonten aber bereits damals, dass sich die Fläche aufgrund der fortdauernden Probleme weiter vergrößern dürfte. Die neue Schätzung von rund 240.000 Hektar bedeutet, dass Bäume auf einer Fläche abgestorben sind, die der Größe des Saarlands entspricht.

Klimawandel als großes Problem

Auch die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald äußerte sich besorgt angesichts der Lage. Die inzwischen rund zweieinhalbjährige Dürre führe zu einer starken Ausbreitung von Borkenkäfern, sagte Geschäftsführer Christoph Rullmann der "Passauer Neuen Presse" vom Donnerstag. Das "große Problem" sei der Klimawandel. Dieser führe zu Wassermangel, Waldbränden und Wetterextremen wie etwa Stürmen.

Rullmann forderte von der Politik durchgreifende Maßnahmen, um die Wälder an die sich verändernden Klimabedingungen anzupassen. Dazu gehöre die Pflanzung von mehr Laubmischwald, da dieser resistenter gegen Trockenheit sei als Nadelwälder. "Dieser Prozess muss jetzt aber schnell gehen, weil man ganze Flächen hat, die kahl sind."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Rahel Zahlmann
  • Arno Wölk
Von Rahel Zahlmann, Arno Wölk
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann
BundesregierungBündnis 90/Die GrünenDeutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website