t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeNachhaltigkeitKlima & Umwelt

Ostsee: Diese Regionen drohen zu verschwinden | Klimawandel


Diesen deutschen Regionen droht ein düsteres Schicksal


Aktualisiert am 27.11.2023Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Player wird geladen
Das Wasser steigt an: Diese Region wird verschwinden. (Quelle: t-online)

Der steigende Meeresspiegel bedroht auch deutsche Urlaubsorte an der Ostsee. Animationen zeigen, welche beliebten Reiseziele es bald nicht mehr geben könnte.

Eine der gravierendsten Folgen des menschengemachten Klimawandels ist der steigende Meeresspiegel. Viele Regionen und Inseln könnten dadurch über kurz oder lang überschwemmt werden. Auch große Teile der deutschen Ostseeküste werden aller Voraussicht nach davon betroffen sein.

Das zentrale Problem ist die zunehmende Erderwärmung. Infolge dieser Erhitzung schmelzen unter anderem die Gletscher in der Arktis, wodurch der Meeresspiegel in den kommenden Jahren und Jahrzehnten deutlich ansteigen dürfte.

Meeresspiegelprognosen von Climate Central

Das US-amerikanische Unternehmen Climate Central prognostiziert den langfristigen Anstieg des Meeresspiegels. Eine interaktive Karte zeigt die Gebiete, die durch den Anstieg des Meeresspiegels bedroht sind. Die Prognosen stützen sich auf Daten des Fünften Sachstandsberichts des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC 2013). Hierbei werden die hitzebedingte Ausdehnung der Ozeane und das Abschmelzen von Eisschilden und Gletschern berücksichtigt.

Prognosen der US-amerikanischen Organisation Climate Central zeigen auf, wie sich jeweils eine Erderwärmung von 1,5 Grad und von 3 Grad Celsius in der Zukunft auf den Meeresspiegel auswirken würde. Dabei wird deutlich: Für zahlreiche Regionen entlang der deutschen Ostseeküste sieht es düster aus.

Videotranskript lesenSymbolbild zum Ein- und Ausklappen

Eine der verheerendsten Folgen der Klimakrise ist der steigende Meeresspiegel. Zahlreiche Küstenabschnitte auf der ganzen Welt drohen überschwemmt zu werden – darunter auch deutsche Ostseeinseln.

Besonders im Sommer suchen Urlauber kilometerlange feinkörnige Sandstrände oder ausgedehnte Wälder wie auf den Inseln Rügen, Usedom oder Hiddensee.
Doch eben diese Regionen sind durch die Erderwärmung und einen steigenden Meeresspiegel akut bedroht.

Eine Animation der US-amerikanischen Organisation Climate Central zeigt, welche Folgen der Anstieg des Meeresspiegels bei einer Erderwärmung von 1,5 Grad und 3 Grad in Zukunft hätte.

Schon bei 1,5 Grad Erderwärmung stünden große Teile der beliebten Urlaubsinsel Usedom unter Wasser. Betroffen wären unter anderem das beliebte Ostseebad Zinnowitz und die Urlaubsorte Krummin und Mölschow.

Weite Teile des kilometerlangen Sandstrandes würden in diesem Szenario im Wasser versinken, das Gebiet zwischen Zinnowitz und Krummin würde sogar fast vollständig überspült. Noch gravierender wären die Auswirkungen bei einer Erderwärmung von 3 Grad, hier in Rot dargestellt.

In diesem Fall würden auch große Teile der beschaulichen Gemeinde Mölschow überschwemmt, das Wasser würde dann weit ins Landesinnere vordringen – und den Ort fast vollständig verschlingen.

Auch für die beliebten Urlaubsregionen Binz und Glowe auf der Insel Rügen sieht es düster aus. Bei einer Erwärmung von 1,5 Grad würden zwar nur kleine Teile von Binz überflutet. Im 3-Grad-Szenario aber entstünden zahlreiche neue Inseln und das größte Seeband der Insel wäre allmählich verschwunden.

Die Ortschaft Glowe hingegen, seit Jahrhunderten bekannt für sein traditionelles Fischhandwerk, schrumpft bei einer Erwärmung von 1,5 Grad auf die Hälfte zusammen. Bei 3 Grad wird nicht nur ein großer Teil der Schaabe überflutet, sondern auch die Innenstadt massiv betroffen – die Ostseeklinik Königshörn würde sogar ganz verschwinden.

Die einem Seepferd gleichende Insel Hiddensee würde es bei einem Anstieg von 1,5 Grad mit am schlimmsten treffen. Denn dann bestünde die Kulturinsel nur noch aus kleinen Flächen, die im 3-Grad-Szenario sogar ganz überschwemmt würden. Übrig bliebe nur der kleine Kopf der Insel.

Das im Pariser Klimaabkommen verankerte Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu beschränken, wird vermutlich bereits in den 2030er-Jahren gerissen. Allein drastische Sofortmaßnahmen können die Entwicklung aufhalten.

Die aktuellen Prognosen des Weltklimarates deuten darauf hin, dass wir derzeit auf eine Erderwärmung von durchschnittlich 3,2 Grad zusteuern.

Welche Folgen ein steigender Meeresspiegel für zahlreiche deutsche Küstenregionen hätte und was beliebten Urlaubsregionen wie Warnemünde oder dem Fischland-Darß bei einer Erwärmung von 1,5 Grad und 3 Grad Celsius bevorsteht, sehen Sie hier oder oben im Video.

Verwendete Quellen
  • Climate Central: Screening von Küstenrisiken (Englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website