Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Geheimpapier zum Brexit: Alle Szenarien schaden der britischen Wirtschaft


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Skiweltmeister in Lawine umgekommen
Eintracht Frankfurt holt DFB-Spieler
Symbolbild für einen TextDas ist Deutschlands Single-HochburgSymbolbild für einen TextRKI-Chef Wieler hat neuen JobSymbolbild für einen TextFrau klaut Chicken Wings im MillionenwertSymbolbild für ein VideoSpektakulärer Fund bei KanalarbeitenSymbolbild für einen TextDiese Sparkassen zahlen keine ZinsenSymbolbild für einen TextEintracht-Ultras: Attacke auf FCB-Fans?Symbolbild für einen Text41 Polizeiautos abgehängt: Raser ermitteltSymbolbild für einen TextFünf Schafe tot – war es ein Wolf?Symbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen Watson Teaser"Let's Dance": Fans wütend auf RTLSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Alle Brexit-Szenarien schaden der britischen Wirtschaft

Von afp, t-online, jmt

Aktualisiert am 30.01.2018Lesedauer: 2 Min.
Der britische Außenminister Boris Johnson: Er war einer vehementesten Befürworter des Brexits – die Regierung selbst rechnet nun damit, dass der Austritt aus der EU der britischen Wirtschaft schaden werde.
Der britische Außenminister Boris Johnson: Er war einer vehementesten Befürworter des Brexits – die Regierung selbst rechnet nun damit, dass der Austritt aus der EU der britischen Wirtschaft schaden werde. (Quelle: Richard Drew/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die britische Regierung rechnet offenbar fest mit einem verminderten Wirtschaftswachstum nach dem Austritt aus der EU. Alle untersuchten Szenarien führten zu einem Negativ-Ergebnis, berichtet die Nachrichtenseite "BuzzFeed News" unter Berufung auf ein Geheimpapier.

Laut einem internen Bericht des Brexit-Ministeriums führen alle drei wahrscheinlichen Brexit-Szenarien dazu, dass die britische Wirtschaft langsamer wächst als bislang prognostiziert. Das berichtet die Nachrichtenseite "BuzzFeed News" und zitiert aus dem Dokument. Jedes der Szenarien werde deswegen volkswirtschaftlichen Schaden anrichten.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Drei mögliche Szenarien

Im Falle einer umfassenden Freihandelsvereinbarung mit der EU reduziere sich das Wirtschaftswachstum der kommenden 15 Jahre um 5 Prozent gegenüber bisherigen Prognosen. Im Falle eines "No Deal"-Szenarios verringere sich das Wachstum sogar um 8 Prozent. Selbst im Falle einer weiteren Teilhabe am EU-Binnenmarkt verringere sich das Wachstum um 2 Prozent.

Regierungskreise nannten das Papier einen "frühen Entwurf" laufender Analysen. Der Text enthalte noch "eine erhebliche Anzahl an Widersprüchen", sagte eine Regierungsquelle nach Bekanntwerden der Studie. Es müsse noch viel getan werden, bis die Analyse genutzt werden könne. Sie befasse sich lediglich mit Standardszenarien und nicht mit der "tiefen, besonderen Partnerschaft", die die Regierung mit der EU anstrebe.

Labour-Abgeordneter fordert Veröffentlichung

Labour-Abgeordneter Chris Leslie forderte die Veröffentlichung des vollständigen Berichts. Die Öffentlichkeit solle sehen können, "was für Auswirkungen der Brexit haben wird", sagte Leslie. Er ist Mitglied der pro-europäischen "Open Britain"-Gruppe. Der Tory-Abgeordnete und Brexit-Befürworter Jacob Rees-Mogg sagte unterdessen, die Ergebnisse der Studie seien "im höchsten Maße spekulativ".

Die Nachricht über den Bericht kommt unmittelbar vor einer dreitägigen Chinareise von Premierministerin Theresa May und einer großen britischen Handelsdelegation. Gleichzeitig beginnt das britische Oberhaus seine Prüfung des EU-Austritts-Gesetzes, einem der Grundpfeiler der Brexit-Gesetzgebung.

Quellen:
Bericht von "BuzzFeed News"
– AFP

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EU-Parlamentspräsidentin ließ sich in Luxushotel einladen
Boris JohnsonBrexitEU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website