Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Briten wollen Steuerparadiese dicht machen

Regeln für Überseegebiete  

Briten wollen Steuerparadiese dicht machen

02.05.2018, 07:58 Uhr | AFP

Briten wollen Steuerparadiese dicht machen. Malerische Szene am Strand der Cayman Islands: Das als Steuerparadies bekannte Übersee-Territorium Großbritanniens könnte nun Rechenschaftspflichten auferlegt bekommen. (Quelle: Reuters/Gary Hershorn)

Malerische Szene am Strand der Cayman Islands: Das als Steuerparadies bekannte Überseeterritorium Großbritanniens könnte nun Rechenschaftspflichten auferlegt bekommen. (Quelle: Gary Hershorn/Reuters)

Großbritannien geht gegen Steuerhinterziehung vor. Auf Druck der sozialdemokratischen Labour-Partei müssen die britischen Überseegebiete ein öffentliches Register über Anleger führen.

Die britische Regierung will nach langem Zögern gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung in ihren Überseegebieten vorgehen. Sie kündigte am Dienstag schärfere Transparenzregeln für die Inselterritorien an, die oftmals als Steuerparadiese genutzt werden. Mit der Ankündigung kam die Regierung den Forderungen des Parlaments und von Nichtregierungsorganisationen nach, die der Steuerflucht etwa mittels Briefkastenfirmen auf britischen Karibikinseln einen Riegel vorschieben wollen.

Öffentliche Register ab 2020

Die britischen Überseegebiete müssen nun auf Anweisung der Regierung in London bis Ende 2020 öffentliche Register anlegen, die die wahren Eigentümer der dort registrierten Unternehmen verzeichnen. Nichtregierungsorganisationen und Steuerfahnder kritisieren seit Langem, dass solche Firmen der grenzübergreifenden Steuerhinterziehung und Geldwäsche dienen.

Betroffen von der Entscheidung der Londoner Regierung sind Steuerparadiese wie etwa die britischen Karibikterritorien Cayman-Inseln, Turks-and-Caicosinseln und die Britischen Jungferninseln.

Aktivisten begrüßen die Entscheidung

Die Nichtregierungsorganisation Transparency International würdigte die Ankündigung aus London als "enorm bedeutenden Moment im Kampf gegen Korruption". Die britischen Überseeterritorien seien "schon lange die Achillesferse in unserem Kampf gegen schmutziges Geld" gewesen.

Die britische Regierung hatte sich lange gegen einen solchen Schritt gewehrt, weil sie durch öffentlich zugängliche Eigentümerregister erhebliche wirtschaftliche Nachteile für die Gebiete befürchtet. Am Dienstag räumte sie allerdings ein, dass eine Gesetzesinitiative der oppositionellen Labour-Partei im Parlament über eine Mehrheit verfüge, weil auch viele Abgeordnete der konservativen Regierungsfraktion sie unterstützten. Deswegen lenke die Regierung ein.

Gesetz kam auf Druck der Labour-Partei zustande

Die Labour-Abgeordnete Margaret Hodge begrüßte die Entscheidung der Regierung und erklärte, die Neuregelung werde "die Landschaft verändern". Sie richte sich gegen "Steuerhinterzieher, Kleptokraten, Verbrecher, die organisierte Kriminalität, Geldwäscher und Terrorfinanziers", die bisher von den Steuerschlupflöchern in den britischen Überseegebieten profitiert hätten.

In den vergangenen Jahren war durch mehrere Medienenthüllungen das erhebliche Ausmaß internationaler Steuervermeidung bekannt geworden. Die EU hat seitdem ihren Kampf dagegen verschärft und das Schließen von Steuerschlupflöchern gefordert.

Der Investigativjournalist Bastian Obermayer, der für die Aufdeckung zahlreicher Steuerhinterziehungsmethoden mitverantwortlich ist, begrüßte die Entscheidung. Auf Twitter bezeichnete er dies als "großen Schritt".

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal