Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Europawahl 2019: Österreichs Grüne machen Sarah Wiener zur EU-Kandidatin

Europawahl 2019  

Österreichs Grüne machen Sarah Wiener zur EU-Kandidatin

16.03.2019, 15:39 Uhr | dpa

Europawahl 2019: Österreichs Grüne machen Sarah Wiener zur EU-Kandidatin. Sarah Wiener: Österreichs Grüne haben die Fernsehköchin auf den zweiten Listenplatz für die Europawahl gewählt. (Quelle: imago images/CHROMORANGE)

Sarah Wiener: Österreichs Grüne haben die Fernsehköchin auf den zweiten Listenplatz für die Europawahl gewählt. (Quelle: CHROMORANGE/imago images)

Sie ist Gastronomin und Fernsehköchin. Bald könnte sie auch Politikerin sein. Die Grünen in Österreich haben Sarah Wiener als Kandidatin für die Europawahl aufgestellt.

Die prominente Köchin Sarah Wiener zieht für Österreichs Grüne in den Europawahlkampf. Die durch ihre TV-Auftritte bekannte Gastronomin wird auf dem zweiten Listenplatz antreten, entschied die angeschlagene Partei am Samstag in Wien bei einem Kongress. "Was wir brauchen, ist eine Lebensmittelwende", sagte die Österreicherin. Nur mit ökologischer Vielfalt auf den Feldern und in der Natur könne sich der Mensch in der Zukunft ernähren.

Knapp 95 Prozent der Delegierten unterstützten die Kandidatur Wieners, gleich hinter Spitzenkandidat und Parteichef Werner Kogler.
 

 
Einsatz für nachhaltige Ernährung

Für die Grünen steht bei der Europawahl im Mai viel auf dem Spiel. Nach internen Querelen und einer Parteispaltung verloren sie bei der Wahl 2017 alle ihre Sitze im Wiener Parlament und kämpfen seitdem um Aufmerksamkeit. Nach Umfragen, die Anfang März veröffentlicht wurden, könnten die Grünen zwei ihrer derzeit drei Mandate im EU-Parlament einbüßen.
 

 
Sarah Wiener setzt sich schon seit langem für nachhaltige Ernährung ein. Mit ihrer Unternehmensgruppe betreibt sie unter anderem eine 800 Hektar große Landwirtschaft in der Uckermark, sowie verschiedene Gastronomieprojekte in Deutschland. Sie habe sich aber nicht nur wegen Umweltthemen für die Kandidatur entschieden, sondern auch wegen des erwarteten Aufschwungs der Rechtspopulisten bei der Europawahl, sagte Wiener in Wien.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Palazzo-Trend: farbenfroh, an- gesagt & locker geschnitten
zu den Palazzo-Hosen bei C&A
Anzeige
Mieten statt kaufen: „Technik-Trends, die du brauchst“
OTTO NOW entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe