Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Mittelmeer: Sea Watch meldet Tod eines Kindes auf Flüchtlingsboot


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Formel-1-Pilot ist totSymbolbild für ein VideoLawrow droht mit Ausweitung des KriegesSymbolbild für einen TextDFB-Star spielt im "Tatort" mitSymbolbild für einen TextWind drängt Sattelzug ab: Sperrung auf A2Symbolbild für einen TextGasspeicher: Gute NachrichtenSymbolbild für einen TextZoo-Ziegen in Tacos serviert?Symbolbild für einen TextSkistar teilt beunruhigendes FotoSymbolbild für einen Text"Bergdoktor": Nichts ist, wie es mal warSymbolbild für einen TextPamela Anderson posiert komplett nacktSymbolbild für einen TextSender streicht Folge von SchlagershowSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast sorgt mit Warnung für AufregerSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Sea Watch meldet Tod eines Kindes auf Flüchtlingsboot

Von afp
30.05.2019Lesedauer: 2 Min.
Unterwegs mit der Sea Watch (Archivbild): Die Hilfsorganisationhat den Tod eines Kindes auf einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer gemeldet.
Unterwegs mit der Sea Watch (Archivbild): Die Hilfsorganisationhat den Tod eines Kindes auf einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer gemeldet. (Quelle: Rene Traut/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Laut Sea Watch hat sich die Lage auf dem Mittelmeer drastisch verschärft. Der italienischen Küstenwache wird vorgeworfen, tatenlos zuzusehen. Etwa 90 Menschen treiben seit 35 Stunden auf See, ein Kind ist verstorben.

Die deutsche Hilfsorganisation Sea Watch hat den Tod eines fünfjährigen Kindes auf einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer gemeldet. Die Situation an Bord habe sich drastisch verschärft, etwa 90 Menschen seien seit 35 Stunden auf See, schrieb Sea Watch im Kurzbotschaftendienst Twitter mit Verweis auf Informationen der von ihr betriebene Notrufstelle für Migranten, Alarm Phone. Demnach steht Alarm Phone in Kontakt mit Menschen an Bord des überfüllten Schlauchboots.

Die italienische Küstenwache beobachte das Flüchtlingsboot, warte aber auf die libysche Küstenwache anstatt einzugreifen, hieß es weiter. "Eine Notsituation verschwindet nicht einfach, wenn man wegschaut."

Einsatz ziviler Hilfsorganisationen von Behörden blockiert

Das maltesische Militär hatte zuvor eigenen Angaben zufolge 75 Menschen aus Seenot gerettet, die sich an ein Thunfischgehege vor Libyens Küste geklammert hatten. Sie würden nach Malta gebracht. Nach Angaben des UN-Flüchtlingswerks UNHCR kamen zudem zwei Flüchtlingsboote mit insgesamt 103 Menschen in der Nacht auf der italienischen Insel Lampedusa an. Sie seien vor mindestens drei Tagen in Libyen aufgebrochen.

Viele Marineschiffe, die in den vergangenen Jahren die libysche Küste patrouilliert hatten, wurden inzwischen abgezogen. Der Einsatz ziviler Hilfsorganisationen wie Sea Watch wird von den Behörden blockiert.


Immer wieder ertrinken zahlreiche Flüchtlinge im Mittelmeer beim Untergang ihrer oft nicht seetüchtigen Boote, die meisten beim Versuch der Überfahrt von Libyen in die EU. Das UNHCR spricht deshalb von der tödlichsten Meeresüberquerung der Welt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
EU-Parlamentspräsidentin ließ sich in Luxushotel einladen
LibyenMittelmeerTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website