Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Politiker lĂ€stert im EU-Parlament ĂŒber Angela Merkel

Von dpa, sth

Aktualisiert am 08.07.2020Lesedauer: 2 Min.
Provokante Stichelei gegen Angela Merkel: Martin Sonneborn lĂ€sterte in seinem Beitrag zur Rede der Bundeskanzlerin ĂŒber "deutsche FĂŒhrung".
Provokante Stichelei gegen Angela Merkel: Martin Sonneborn lĂ€sterte in seinem Beitrag zur Rede der Bundeskanzlerin ĂŒber "deutsche FĂŒhrung". (Quelle: EuropĂ€isches Parlament)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSelenskyj und Frau geben TV-InterviewSymbolbild fĂŒr einen TextMedizinischer Notfall bei PokalfinaleSymbolbild fĂŒr einen TextUmfrage: Söder vor MerzSymbolbild fĂŒr einen TextRoyals spielen in Kultsoap mitSymbolbild fĂŒr einen TextMehr LĂ€nder melden AffenpockenSymbolbild fĂŒr einen TextBetrunken mit Pedelec Reh umgefahrenSymbolbild fĂŒr einen TextMbappĂ© gibt Real einen KorbSymbolbild fĂŒr einen TextKleinflugzeug abgestĂŒrzt: FĂŒnf ToteSymbolbild fĂŒr einen TextZweitliga-Absteiger hat neuen TrainerSymbolbild fĂŒr einen TextBeatrice Egli begeistert Fans mit FotosSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance": Promi soll 2023 zurĂŒckkehren

Martin Sonneborn ist Abgeordneter im Europa-Parlament – und Profi in Sachen Satire. Am Mittwoch hat er Angela Merkel aufs Korn genommen. Mit fiesen SprĂŒchen brachte er das Publikum zum Johlen.

Martin Sonneborn sitzt fĂŒr die deutsche Satirepartei "Die Partei" im Europaparlament. Am Mittwoch reagierte der 55-JĂ€hrige mit einem Redebeitrag, den Sie oben im Video oder hier sehen können, auf den Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel in BrĂŒssel. Darin machte er sich ĂŒber die deutsche EU-RatsprĂ€sidentschaft lustig.

"Anscheinend verspĂŒrt Europa eine unbĂ€ndige Sehnsucht, sich deutscher FĂŒhrung zu unterwerfen", sagte der frĂŒhere Chefredakteur des "Titanic"-Magazins kurz nach seiner Rede, fĂŒr die er viel Applaus erhalten hatte. In Anspielung auf die Nazi-Zeit fĂŒgte Sonneborn noch an: "Warum erst jetzt und nicht schon vor 80 Jahren? Dem Kontinent wĂ€re einiges erspart geblieben."

Sonneborn zog auch ĂŒber die PlĂ€ne fĂŒr das milliardenschwere Corona-Konjunkturprogramm und den Umgang der EU mit dem umstrittenen ungarischen MinisterprĂ€sidenten Viktor Orban her. "Wenn ich richtig las, planen Sie, das Coronavirus mit viel Geld zu ersticken – ĂŒbrigens etwas, das der EU mit dem nicht minder schĂ€bigen Viktator Orban leider nicht geglĂŒckt ist", sagte er an Angela Merkel gerichtet.

"Sie werden den Klimawandel verbieten"

Zu anderen PrioritĂ€ten Merkels fĂŒr die deutsche EU-RatsprĂ€sidentschaft sagte er: "Sie werden den Klimawandel verbieten und die Chinesen bewegen, uns kĂŒnftig etwas leiser auszulachen." Und die Migration werde Merkel bewĂ€ltigen, indem sie sicherstelle, "dass die Gemeinheiten dort geschehen, wo sie nicht so auffallen".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putins Luftwaffe ist im Tiefflug
Eine Suchoi Su-34: Die russische Luftwaffe bekommt im Ukraine-Krieg immer grĂ¶ĂŸere Probleme.


Seine einminĂŒtige Rede schloss Sonneborn mit den Worten: "Ihre Macht kennt nur eine Grenze: Selbst Sie und Ihre (...) Milliarden können nicht dafĂŒr sorgen, dass der Hamburger SV jemals wieder in die Bundesliga aufsteigt."

Weitere Artikel

Merkel im EU-Parlament
Die Kanzlerin sucht das Gleichgewicht
BrĂŒssel: Angela Merkel im EuropĂ€ischen Parlament.

Sonneborn vor der Europawahl
"Die Dummen wÀhlen die AfD"
Martin Sonneborn, Bundesvorsitzender von "Die Partei".

EU-ParlamentsprÀsident Sassoli
"Das kann die Kluft zwischen dem Norden und SĂŒden verringern"
EU-ParlamentsprĂ€sident Sassoli: Der Dialog zwischen der deutschen RatsprĂ€sidentschaft und den LĂ€ndern SĂŒdeuropas könne helfen, "die Kluft zwischen dem Norden und dem SĂŒden zu verringern".


Sonneborn sitzt seit 2014 als fraktionsloser Abgeordneter im Europaparlament. Bei der Wahl 2019 hatte seine "Partei" knapp 900.000 Stimmen bekommen (2,4 Prozent).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • David Schafbuch
Von Martin MĂŒller und David Schafbuch
Angela MerkelBrĂŒsselEUEuropaKlimawandel
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website