Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Europäische Union >

Brexit-Regeln: Deutsche Au-Pairs an britischer Grenze abgewiesen

Wegen Brexit-Regeln  

Deutsche Au-Pairs an britischer Grenze abgewiesen

08.05.2021, 13:47 Uhr | dpa

Brexit-Regeln: Deutsche Au-Pairs an britischer Grenze abgewiesen. Passagiere bei der Einreise am Flughafen Stansted. Einige deutsche Au-pairs wurden kurzzeitig festgehalten. (Quelle: imago images/Yui Mok)

Passagiere bei der Einreise am Flughafen Stansted. Einige deutsche Au-pairs wurden kurzzeitig festgehalten. (Quelle: Yui Mok/imago images)

Einigen deutschen Au-Pairs ist die Einreise nach Großbritannien verweigert worden. Andere EU-Bürger sind nach Medienberichten sogar in Abschiebehaft gehalten worden.

Wegen neuer Migrationsregeln seit dem Brexit haben die britischen Behörden bereits mehreren EU-Bürgern die Einreise ins Vereinigte Königreich verweigert. Darunter sind auch Deutsche. Wie es aus dem Auswärtigen Amt hieß, ist der deutschen Botschaft in London "eine niedrige einstellige Zahl von Fällen bekannt, in denen deutsche Staatsangehörige nach Einreise vorübergehend am Flughafen festgehalten wurden".

Die Betroffenen, die als Einreisegrund jeweils eine Au-Pair-Tätigkeit angegeben hatten, wurden demnach nach mehreren Stunden mit der Auflage entlassen, das Vereinigte Königreich binnen weniger Tage zu verlassen, hieß es weiter. Es seien aber keine Fälle bekannt, in denen Deutsche "über einen längeren Zeitraum festgehalten oder in einer Abschiebehaftanstalt untergebracht worden wären".

30 EU-Bürger festgehalten

Das Online-Portal "Politico" berichtete von mindestens 30 Menschen, darunter auch Deutschen. Einige EU-Bürger seien tagelang in Abschiebehaft festgehalten worden. Das britische Innenministerium wollte sich nicht konkret äußern. "EU-Bürger sind unsere Freunde und Nachbarn, und wir möchten, dass sie bleiben", teilte die Behörde in London auf Anfrage mit.

Das Ministerium verwies auf das sogenannte EU Settlement Scheme, das EU-Bürgern, die bereits vor dem 31. Dezember 2020 in Großbritannien gelebt haben, weitgehend die gleichen Rechte zusichern soll wie vor dem Brexit. Dazu zählen etwa das Recht, im Land zu leben, zu arbeiten und den staatlichen Gesundheitsdienst in Anspruch zu nehmen. Noch bis Ende Juni können Bürger sich darauf bewerben.

"Für diejenigen, die vor diesem Datum nicht hier ansässig waren, benötigen wir - wie es die Öffentlichkeit erwartet - einen Rechtsnachweis, um im Vereinigten Königreich zu leben und zu arbeiten", betonte das Ministerium. Ein Ziel der britischen Regierung von Premierminister Boris Johnson für den Brexit war, die Freizügigkeit zu stoppen.

Seit Januar müssen Menschen, die neu ins Land kommen und dort arbeiten wollen, meistens Visa beantragen. Für junge Leute, die etwa Jobs als Praktikanten, Au-pairs oder Referenten übernehmen wollen, sind die Voraussetzungen schwer zu erfüllen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: