Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Corona-Ausbruch: Hunderte Arbeiter in iPhone-Fabrik in China eingesperrt


Hunderte Chinesen wohl in iPhone-Fabrik eingesperrt

Von Sören Hinze

Aktualisiert am 28.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Halsabstrich beim Apple-Zulieferer Foxconn: Chinesische Arbeiter müssen sich regelmäßig auf Corona testen lassen.
Halsabstrich beim Apple-Zulieferer Foxconn: Chinesische Arbeiter müssen sich regelmäßig auf Corona testen lassen. (Quelle: Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextGroßeinsatz: Gesuchter könnte Waffe habenSymbolbild für einen TextSchlagerstar nach Ehe-Aus im LiebesurlaubSymbolbild für einen TextEx-Nationalspieler ist tot
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nach einem Corona-Ausbruch in einer riesigen iPhone-Fabrik sollen eingesperrte Mitarbeiter um Lebensmittel betteln. China zensiert entsprechende Berichte.

In einer Foxconn-Fabrik in China soll unter Mitarbeitern Covid-19 ausgebrochen sein. Zahlreiche Beschäftigte sollen sich unter ungewissen Umständen in Quarantäne befinden, berichten mehrere Medien. Die Fabrik ist unter anderem Zulieferer von Apple.

Laut "Financial Times" sollen Videos aus sozialen Netzwerken entfernt worden sein, die Mitarbeiter zeigen sollen, die um Lebensmittel betteln. In einem unbestätigten Video sollen Tausende Arbeiter zu sehen sein, die in Isolationscamps geschickt werden.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Während im Internet von Zehntausenden Infizierten die Rede war, sprach die Betreiberfirma Foxconn am Mittwoch von einer "kleinen Zahl" an Corona-Fällen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. "Die Auswirkungen sind kontrollierbar, die Produktion ist relativ stabil", versicherte das Unternehmen.

In der Fabrik, die sich nach "Spiegel"-Angaben in Shenzen befindet, arbeiten rund 300.000 Menschen. Im Internet kursierten Gerüchte, wonach sich mehrere zehntausend Mitarbeiter mit Corona infiziert haben. Dies wurde von Foxconn als "völlig falsch" zurückgewiesen. Die Produktionsziele für dieses Quartal blieben unverändert, erklärte das Unternehmen der AFP.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Zu wenig Lebensmittel für Arbeiter in Quarantäne

Gegenüber der "Financial Times" berichtete ein anonymer Foxconn-Mitarbeiter, dass die Fabrik seit dem 7. Oktober abgeriegelt sei. Trotzdem werde gearbeitet. Um das Werk seien Metallbarrieren errichtet worden. Andere Beschäftigte hätten bestätigt, dass es zu wenig Lebensmittel für die unter Quarantäne stehenden Mitarbeiter gebe. Täglich werden die Arbeiter auf Corona getestet und dürfen sich nur im Werk und in ihren Schlafsälen aufhalten.

Foxconn ist ein wichtiger Zulieferer für Apple. Täglich werden in der Fabrik Hunderttausende iPhones zusammengesetzt. Die Hilferufe von Mitarbeitern und Menschen, die unter der harten chinesischen Quarantäne-Politik leiden, schaffen es aufgrund von Chinas Internetzensur selten über die Landesgrenzen der Volksrepublik hinaus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • spiegel.de: "Foxconn-Mitarbeiter offenbar hungernd im Werk eingeschlossen"
  • ft.com: "Foxconn iPhone factory in China reels from Covid outbreak"
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wird sie Nordkoreas nächste Machthaberin?
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Von Wladimir Kaminer
AppleCOVID-19ChinaLebensmitteliPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website