t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAusland

Putin verwundert mit Nachfrage – war er übermüdet?


"Kann das sein?"
Putin verwundert mit Nachfrage bei Videokonferenz

Von t-online, wan

Aktualisiert am 10.11.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 0311844961Vergrößern des BildesWladimir Putin an seinem Schreibtisch (Archivbild): Der russische Präsident erstaunte mit einer Frage an seinen Umweltminister. (Quelle: IMAGO/Gavriil Grigorov/imago)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der russische Präsident schien bei einer Videokonferenz nicht bei der Sache zu sein. Eine Frage musste sein Minister mehrmals beantworten.

War er müde, abgelenkt oder einfach unkonzentriert? Wladimir Putin reagierte bei einer Videokonferenz so, als habe er zuvor nicht zugehört. In der Schalte ging es um Proben, die Wissenschaftler aus dem Eis in der Antarktis genommen hatten. Der russische Minister für Rohstoffe und Umwelt, Alexander Koslow, unterrichtete den Präsidenten über die Forschungsergebnisse und das Alter der Funde.

Video | Detail in Putins Gesicht sorgt für Aufsehen
Player wird geladen
Quelle: t-online

Koslow erklärt in einem von der Nachrichtenagentur Ria veröffentlichten Video von der Konferenz, dass diese Proben helfen sollen, die Entstehung des Klimas zu verstehen. Die Bohrkerne seien 1,2 Millionen Jahre alt. Putin fragte nach: "Wenn der Eisbohrkern 1,2 Millionen Jahre alt ist, bedeutet das, dass das Eis da 1,2 Millionen Jahre war?" Sein Minister stockte kurz verwundert, dann antwortete er.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Ja, Wladimir Wladimirowitsch, das ist absolut richtig", entgegnete der Minister. Doch Putin war nicht überzeugt. "Oder vielleicht fror das Wasser später ein? Nicht 1,2 Millionen Jahre, sondern näher zu unserer Zeit? Kann das sein?", fragte der Kremlchef.

"Wladimir Wladimirowitsch, das ist atmosphärisches Eis. Die Wissenschaft sagt, dass es der Fall ist, so wie ich es zuerst erklärt habe", erläuterte Koslow erneut. Putin gab sich schließlich damit zufrieden und bat weiterzumachen.

Eiskerne sind Zeugen der Klimageschichte

Eisbohrkerne sind Eiszylinder, die aus Eisplatten und Gletschern gebohrt werden. Es handelt sich im Wesentlichen um eingefrorene Zeitkapseln, die es Wissenschaftlern ermöglichen, das Klima weit in die Vergangenheit zu rekonstruieren. "Die Schichten in Eisbohrkernen entsprechen Jahren und Jahreszeiten, wobei sich das jüngste Eis oben und das älteste Eis unten im Kern befindet", heißt es auf der Website der amerikanischen National Science Foundation. Es bildet sich aus Schnee aus der Atmosphäre, der über Jahrmillionen auf die Erde fiel.

Das Verhalten des russischen Machthabers hat schon früher Aufsehen erregt. Im Juli war Putin offenbar verwirrt über das Alter eines Kindes eines Offiziellen gewesen, wie Aufnahmen von einer Veranstaltung im Kreml zeigten.

Am Donnerstag habe er den Namen des kasachischen Präsidenten falsch ausgesprochen – was nach russischen Medienberichten schon dreimal vorkam. Spekulationen über die Gesundheit des russischen Präsidenten kommen immer wieder auf, der Kreml weist sie jedoch zurück. Zuletzt warfen die prallen Wangen Putins bei einem Treffen mit chinesischen Militärs Fragen auf, ob er sich einem Eingriff unterzogen haben könnte.

Verwendete Quellen
  • newsweek.com: "Putin's Antarctica Ice Question Perplexes Officials: Video" (englisch)
  • icecores.org: "About ice-cores" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website