Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Richtigstellung: Indischer Polizeichef wurde falsch zitiert

Richtigstellung  

Indischer Polizeichef wurde falsch zitiert

14.11.2013, 07:30 Uhr | t-online.de

Richtigstellung: Indischer Polizeichef wurde falsch zitiert.  Ranjit Sinha, Chef der indischen Bundespolizeibehörde (Quelle: AFP)

Ranjit Sinha, Chef der indischen Bundespolizeibehörde, schockierte mit Äußerungen zu Vergewaltigungen - und wurde dabei falsch zitiert (Quelle: AFP)

Liebe Leserinnen und Leser,

der ranghöchste Polizeibeamte Indiens, Ranjit Sinha, war gestern in der deutschen Presse mit einer skandalösen Äußerung zu Vergewaltigungen zitiert worden - leider falsch. Und leider waren unter denen, die das falsche, weil verkürzte, Zitat in Umlauf brachten, auch wir Redakteure von t-online.de. Dafür möchten wir uns entschuldigen!

Angeblich hatte Sinha gesagt: "Wenn man eine Vergewaltigung nicht verhindern kann, sollte man sie ruhig genießen". Die Äußerung hatte - vor allem in Indien selbst - einen Aufschrei der Empörung ausgelöst.

Zitat verkürzt in Umlauf gebracht

In Wahrheit hatte der Beamte aber über Sportwetten gesprochen und die Meinung vertreten, dass man diese nicht verbieten könne. Auch das wahre Zitat Sinhas war durchaus skandalös, allerdings lautete es völlig anders: "Wenn man das Verbot von Sportwetten nicht durchsetzen kann", hatte Sinha gesagt, "ist es, als würde man sagen: 'Wenn man eine Vergewaltigung nicht verhindern kann, sollte man sie genießen'."

Das Zitat war auch in Indien selbst verkürzt in Umlauf geraten. Sinha hatte sich am Abend genötigt gesehen, sich für den skandalösen Vergleich zu entschuldigen.

Aktivisten und Politiker fordern den Rücktritt

Vor dem Hintergrund zahlreicher erschütternder Verbrechen an Frauen, über die in den vergangenen Monaten berichtet worden war, kam diesem Fehltritt besonderes Gewicht zu. Umso mehr, als Indiens Polizei - wohl zurecht - immer wieder dem Vorwurf ausgesetzt ist, derartige Taten nicht angemessen zu verfolgen.

Insbesondere die tödliche Gruppenvergewaltigung einer jungen Studentin im vergangenen Dezember hatte weltweit für Empörung gesorgt und in Indien massive Proteste ausgelöst.

Empörte indische Aktivisten und Politiker hatten gestern den Rücktritt des Polizeibeamten gefordert. Der Kommentar sei abscheulich hieß es von vielen Seiten. Auch im Kurznachrichtendienst Twitter war die Empörung riesig. Der Name des Polizeichefs gehörte am Mittwoch zu den am häufigsten verwendeten Worten in Indien.

Sinha selbst sagte, seine Aussage sei aus dem Zusammenhang gerissen worden. Später rechtfertige er sich für den verunglückten Vergleich mit den Worten, er habe "nur ein Sprichwort verwendet, um etwas zu veranschaulichen".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal