Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Terrorismus >

Bundeswehreinsatz in Syrien: Viele Deutsche befürchten IS-Terror

Bundeswehr-Einsatz gegen IS  

Viele befürchten Terroranschläge in Deutschland

01.12.2015, 11:57 Uhr | dpa

Bundeswehreinsatz in Syrien: Viele Deutsche befürchten IS-Terror. Die Terrorgefahr in Deutschland dürfte durch den Bundeswehr-Einsatz gegen den IS eher steigen, glauben viele Bundesbürger.  (Quelle: dpa)

Die Terrorgefahr in Deutschland dürfte durch den Bundeswehr-Einsatz gegen den IS eher steigen, glauben viele Bundesbürger. (Quelle: dpa)

Die große Mehrheit der Bundesbürger glaubt, dass die Anschlagsgefahr in Deutschland derzeit steigt, weil sich die Bundeswehr am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beteiligt.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov rechnen 71 Prozent mit einer größeren Bedrohung, nur 18 Prozent glauben nicht daran. 

Viele befürworten deutsches Engagement gegen IS 

Trotz der Angst vor Anschlägen ist der Rückhalt für die Mission mit bis zu 1200 deutschen Soldaten dennoch relativ hoch. 45 Prozent der Befragten sind für eine deutsche Beteiligung am Kampf gegen den IS, 39 Prozent sind dagegen.

Der Chef der Innenministerkonferenz (IMK), Roger Lewentz, dagegen glaubt nicht, dass sich die Attentatsgefahr in Deutschland erhöht habe: "Die Bedrohungslage ist hier spätestens seit den jüngsten Attentaten bei unserem Nachbarn Frankreich längst da", sagte der rheinland-pfälzische Ressortchef (SPD). 

"Der IS will nicht Staaten, sondern ein Wertesystem angreifen. Da gehören wir dazu." Lewentz warnt daher: "Die Bedrohung in Deutschland ist unverändert hoch."

Doch der IMK-Vorsitzende betont auch: "Wir haben aber keine konkreten Hinweise auf irgendeinen Anschlag zum Beispiel auf einem Weihnachtsmarkt oder beim Karneval."  

Das Bundeskabinett entscheidet heute über eine Beteiligung mehrerer deutscher "Tornado"-Aufklärungsflugzeuge, eines Tankflugzeugs und eines Kriegsschiffs am Kampf gegen den IS in Syrien und im Irak. 

Skepsis gegenüber Afghanistan-Einsatz  

Die Meinungsforscher haben noch nach anderen Bundeswehr-Einsätzen gefragt. Demnach stößt der geplante Einsatz von 650 Soldaten zur Friedenssicherung im westafrikanischen Mali  auf deutlich weniger Akzeptanz als der Kampf gegen den IS: 40 Prozent befürworten ihn, 41 Prozent sind dagegen.  

Die geplante Ausweitung des Ausbildungseinsatzes in Afghanistan wird mit 39 Prozent Befürwortern und 43 Prozent Gegnern noch etwas skeptischer gesehen.

Am Hindukusch sollen nächstes Jahr bis zu 980 statt bisher 850 deutsche Soldaten zur Beratung und zum Training afghanischer Streitkräfte stationiert werden. 

Mehrheit lehnt Waffenlieferungen ab  

Noch mehr Ablehnung ruft die Lieferung von Waffen an die kurdischen Kämpfer im Nordirak in der deutschen Bevölkerung hervor. Nur 37 Prozent finden das gut, 47 Prozent sind dagegen.

Die Waffenlieferungen waren der erste deutsche Beitrag zum internationalen Kampf gegen den IS. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal