Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Redemarathon gegen umstrittenes Anti-Terror-Gesetz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTaliban: Erste öffentliche HinrichtungSymbolbild für einen TextRennfahrer verliert FührerscheinSymbolbild für einen TextEx-ZDF-Moderator bekommt RTL-ShowSymbolbild für einen TextLetzte "Königin der Lüfte" ausgeliefertSymbolbild für einen TextAlles zum kommenden HandywarnsystemSymbolbild für einen TextUngewöhnliche Kritik an Irans RegimeSymbolbild für einen TextDas ist die Ehefrau von Markus LanzSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Fußballer verurteiltSymbolbild für einen TextShania Twain posiert im hautengen AnzugSymbolbild für einen TextFrau hält toten Mann auf Dach festSymbolbild für einen TextRestaurant auf Sylt öffnet nur zwei WochenSymbolbild für einen Watson TeaserReiner Calmund schimpft nach DFB-DebakelSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Redemarathon gegen umstrittenes Anti-Terror-Gesetz

Von ap
27.02.2016Lesedauer: 1 Min.
Jung Cheong Rae spricht spricht stundenlang vor dem südkoreanischen Parlament - auch wenn ihm irgendwann keiner mehr zuhört.
Jung Cheong Rae spricht spricht stundenlang vor dem südkoreanischen Parlament - auch wenn ihm irgendwann keiner mehr zuhört. (Quelle: ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die südkoreanische Opposition will verhindern, dass die Regierungsmehrheit ein Gesetz verabschiedet, das dem Geheimdienst deutlich mehr Befugnisse bei der Inlandsspionage einräumt. Also blockieren die Abgeordneten d

Der Politiker Jung Cheong Rae sprach fast zwölf Stunden vor dem Parlament. Er war der 17. Abgeordnete, der im Rahmen des Blockadeversuchs ans Podium trat.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Viele Redner zogen ihre Beiträge künstlich in die Länge, indem sie ausführlichst aus Akten oder Gesetzestexten zitierten. Einer las endlose Passagen aus dem Roman "1984" von George Orwell vor. In dem Buch geht es um einen totalitären Überwachungsstaat.

Weiterreden - bis zum 10. März?

Die Oppositionsmitglieder kritisieren, dass das Anti-Terror-Gesetz persönliche Freiheiten und die Privatsphäre gefährden würde. Präsidentin Park Geun Hye und ihre regierende Saenuri-Partei sind für den Gesetzentwurf, der dem wichtigsten südkoreanischen Geheimdienst größere Befugnis für Ermittlungen gegen Einzelpersonen und Gruppen gewährt. Sie verweisen auf Gefahren durch Nordkorea und Aktivitäten militanter Organisationen wie die Terrormiliz Islamischer Staat.

Damit ihre Blockadestrategie aufgeht, müssten die oppositionellen Abgeordneten ihre Reden bis Mitternacht des 10. März fortsetzen. Denn dann geht die derzeitige Parlamentssitzung planmäßig zu Ende.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Tyrannisches Kalifat": Chameneis Schwester kritisiert Regime
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann
Südkorea

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website