Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandTerrorismus

Donald Trump: IS-Sprecher nennt ihn einen "widerlichen Idioten"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-DFB-Stars reagieren auf Bierhoff-AusSymbolbild für einen TextHollywoodstar Kirstie Alley ist totSymbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextMultimillionär gewinnt im Lotto – HerzanfallSymbolbild für einen TextDésirée Nick teilt Nacktfoto mit MessageSymbolbild für einen TextMonaco-Royals: Babybauchfoto im BikiniSymbolbild für einen TextMassenschlägerei in KinderparadiesSymbolbild für einen TextDroht jetzt eine Sprit-Knappheit?Symbolbild für einen TextDiebe in Luxus-SUV werden geblitztSymbolbild für einen Watson TeaserWWM: Promi versagt gleich doppeltSymbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Sprecher nennt Trump "widerlichen Idioten"

Von afp, rok

Aktualisiert am 05.04.2017Lesedauer: 1 Min.
IS-Sprecher Al-Muhadscher bezeichnete US-Präsident Trump als "widerlichen Idioten".
IS-Sprecher Al-Muhadscher bezeichnete US-Präsident Trump als "widerlichen Idioten". (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Anhänger zu Angriffen gegen zahlreiche Länder aufgerufen, allen voran die Vereinigten Staaten. Gegen US-Präsident Donald Trump richtet ein Sprecher wüste Beschimpfungen.

In einer Tonaufnahme ruft IS-Sprecher Abdulhassan al-Muhadscher die "Soldaten" des IS zu Angriffen im Jemen, auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel, in Libyen, in Westafrika, in den USA, Russland und Europa auf.

Die USA bezeichnet der Sprecher als "bankrotten" Staat, der von einem "widerlichen Idioten" regiert werde, der nicht wisse, "was Syrien ist, was der Irak ist, was der Islam ist". Al-Muhadscher verlangt von der US-Regierung, dass sie sich "für die Vergangenheit entschuldigt und sich zurückzieht". Andernfalls drohten Konsequenzen.

IS zunehmend in Bedrängnis

Die USA führen die internationale Militärkoalition an, die in Syrien und im Irak den Kampf gegen den IS unterstützt. Die irakischen Truppen konnten den IS zuletzt aus weiten Teilen der Großstadt Mossul vertreiben, zudem sind die Dschihadisten in ihrer syrischen Hochburg Raka in Bedrängnis.

In den vergangenen beiden Jahren hat der IS in Syrien und im Irak schwere Niederlagen erlitten und große Gebiete verloren. Die Audiobotschaft vom Dienstag war die erste des IS-Sprechers seit Dezember.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Palästinenser beschießen Israel mit Rakete
Donald TrumpEuropaIrakJemenLibyenRusslandSinai-HalbinselSyrienUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website