Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

FPÖ-Chef Strache: In seiner Partei sei "kein Platz für Judenhass"

Skandal um Nazi-Liedtexte  

FPÖ-Chef Strache will keine Antisemiten dulden

27.01.2018, 10:30 Uhr

FPÖ-Chef Strache: In seiner Partei sei "kein Platz für Judenhass". FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache: Er sagt, für Antisemiten sei in seiner Partei kein Platz. (Quelle: dpa/Roland Schlager/APA)

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache: Er sagt, für Antisemiten sei in seiner Partei kein Platz. (Quelle: Roland Schlager/APA/dpa)

Der österreichische Politiker Heinz-Christian Strache hat sich deutlich von Antisemiten distanziert. In der FPÖ sei für Judenhass kein Platz, so der Chef der rechtspopulistischen Partei.

Als Reaktion auf den Skandal um Nazi-Liedtexte will FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Lager der Burschenschaften durchgreifen. Für Antisemiten gebe es in der FPÖ keinen Platz, betonte Strache am Freitag in Wien. Er kündigte an, dass er zu dem Thema auch beim abendlichen Akademikerball, Treffpunkt der FPÖ-nahen Burschenschafter Europas, klare Worte finden werde.

"Die Verantwortung und das Gedenken an die Opfer des Holocaust sind uns Verpflichtung und Verantwortung in der Gegenwart und für kommende Generationen. Wer das anders sieht, soll aufstehen und gehen. Er ist bei uns nicht erwünscht", so Strache im Vorfeld.

Anlass des Aufrufs sind rassistische und NS-verherrlichende Liedtexte bei der Burschenschaft Germania. Der jetzige FPÖ-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Niederösterreich, Udo Landbauer, war lange Jahre deren Vizechef. Der 31-jährige Landbauer hatte erklärt, die Texte weder gekannt noch gesungen zu haben.

Die FPÖ ist stark in den Kreisen deutsch-nationaler Burschenschaften verankert. Fast die Hälfte der 51 FPÖ-Abgeordneten im Nationalrat ist Mitglied dieser Vereinigungen. Strache regte an, dass sich die Szene einer Aufarbeitung ihrer Vergangenheit stellen solle. Dies könne durch eine Historikerkommission erfolgen, die schonungslos alles aufdecken solle.

Tausende Demonstranten wollten am späten Nachmittag und Abend gegen den Akademikerball protestieren. Die Polizei plante den Einsatz von bis zu 3000 Beamten.

Quelle:
- dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hart aber herbstlich: Knallharte Angebote sichern
zum Lautsprecher Teufel Shop
Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018