Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Prozesse - Affäre um Pornostar: Prozess gegen Trump-Anwalt ausgesetzt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextLotto am Samstag: Aktuelle Zahlen
Schreckmoment – FCN-Profi bewusstlos
Symbolbild für einen TextDrei weitere Bayern-Stars fallen aus
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Affäre um Pornostar: Prozess gegen Trump-Anwalt ausgesetzt

Von dpa
28.04.2018Lesedauer: 1 Min.
Michael Cohen, Anwalt von US-Präsident Trump, verlässt das Bundesgericht in New York.
Michael Cohen, Anwalt von US-Präsident Trump, verlässt das Bundesgericht in New York. (Quelle: Seth Wenig/AP./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Los Angeles (dpa) - In der Affäre um Pornostar Stormy Daniels ist der Prozess gegen den Anwalt von US-Präsident Donald Trump vorerst auf Eis gelegt worden.

Ein Bundesgericht in Kalifornien stoppte die Gerichtsverhandlung gegen Michael Cohen am Freitag (Ortszeit) zunächst für 90 Tage, wie US-Medien berichteten.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Als Begründung nannte Richter James Otero die parallel laufenden strafrechtlichen Ermittlungen gegen Trump-Anwalt Cohen. Die "einzigartigen Umstände" des Falles rechtfertigten eine Unterbrechung. "Das sind keine einfachen strafrechtlichen Ermittlungen. Es handelt sich um Ermittlungen gegen den persönlichen Anwalt eines amtierenden Präsidenten", so der Richter.

In dem Fall geht es um eine mutmaßlich Affäre Trumps mit Stormy Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heißt. Der Präsident dementierte eine Beziehung. Trumps Anwalt Cohen sagte, er habe kurz vor der Präsidentenwahl 2016 Clifford aus eigener Tasche 130.000 US-Dollar (rund 110.000 Euro) gezahlt. Das Geld soll dazu gedient haben, sie zum Schweigen zu bringen.

Am 9. April durchsuchte die US-Bundespolizei FBI das Büro und die Wohnung Cohens in New York. Dabei beschlagnahmten Beamte E-Mails, Dokumente und Geschäftsunterlagen zu diversen Themen, darunter zu Cohens umstrittener Zahlung.

Cohen hatte am Mittwoch angegeben, in dem Prozess von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen zu wollen. In einer Erklärung berief er sich dabei auf den 5. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, nach dem sich niemand in einer Untersuchung selbst belasten muss.

Cliffords Anwalt Michael Avenatti teilte im Kurznachrichtendienst Twitter mit, seine Klientin werde Einspruch gegen die Aussetzung des Prozesses einlegen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
USA schießen chinesischen Spionageballon ab
Donald TrumpKalifornienLos AngelesNew YorkStormy Daniels

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website