• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Nach Drohung mit Anschlag: Wilders stoppt Mohammed-Karikaturenwettbewerb


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBND-Agent stirbt bei Ballon-UnglückSymbolbild für einen TextBayern holt wohl spanisches Top-TalentSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: A7 voll gesperrtSymbolbild für einen TextDFB-Star vor Wechsel in die Premier LeagueSymbolbild für einen TextNeues Virus in China ausgebrochenSymbolbild für einen TextBassist von Kultband ist totSymbolbild für einen TextPutins Freund aus Hollywood im Donbass?Symbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung erfolgreichSymbolbild für einen TextFaeser bereut Sektglas-SzeneSymbolbild für einen TextBecker-Tochter posiert im BadeanzugSymbolbild für einen TextBrandgeruch auf ganz SyltSymbolbild für einen Watson TeaserProSieben-Show: Dramatische NiederlageSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Wilders stoppt Mohammed-Karikaturenwettbewerb

Von dpa
Aktualisiert am 30.08.2018Lesedauer: 2 Min.
Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders plante einen Wettbewerb für Mohammed-Karikaturen.
Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders plante einen Wettbewerb für Mohammed-Karikaturen. (Quelle: Michal Krumphanzl/CTK/Archiv./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Amsterdam (dpa) - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders hat einen geplanten Wettbewerb für Mohammed-Karikaturen abgesagt.

Um die Gefahr zu vermeiden, dass es Opfer durch islamistische Gewalt geben könnte, habe er beschlossen, den Wettbewerb zu stoppen, heißt es in einer am Donnerstagabend veröffentlichten Erklärung des 54-Jährigen. "Die Sicherheit der Menschen geht vor." Er wolle nicht, dass der Wettbewerb "als Entschuldigung für islamistische Gewalt gebraucht wird".

Der von Wilders im Parlamentsgebäude in Den Haag wohl noch ursprünglich für dieses Jahr geplante Wettbewerb mit Karikaturen, die den Propheten Mohammed zeigen, hat vor allem in Pakistan massive Proteste ausgelöst. Das niederländische Außenministerium sagte am Donnerstag eine geplante Reise von Wirtschaftsvertretern nach Pakistan ab und forderte zugleich niederländische Staatsbürger auf, bei Reisen nach Pakistan sehr wachsam zu sein.

Ein 26 Jahre alter Pakistaner, der mit einem Anschlag auf Wilders drohte, wurde am Donnerstag von einem Richter in Den Haag zunächst für 14 Tage in Untersuchungshaft behalten. Der Mann hatte in einem über Facebook verbreiteten Video erklärt, er werde einen Anschlag auf Wilders verüben. Der Untersuchungsrichter entschied, die Untersuchungshaft zu verlängern. Dem Mann werden Bedrohung, Vorbereitung eines Mordes mit terroristischem Hintergrund und Aufwiegelung vorgeworfen.

In der Erklärung Wilders' heißt es, nach der Ankündigung des Wettbewerbs seien die Drohungen "ins Kraut geschossen". Mittlerweile drohe auch anderen Gefahr von "extremen Muslimen, die nicht nur mich, sondern die gesamten Niederlande als Zielscheibe betrachten und mehr von Tod und Terror halten als vom Leben". Dies zeige wieder einmal den "gewalttätigen und intoleranten Charakter des Islams".

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Jetzt zeigen sie ihr wahres Gesicht
Die ARD-Intendanten v.l.n.r.: Manfred Krupp (HR), Prof. Dr. Karola Wille (MDR), Dr. Katja Wildermuth (BR), Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab, Programmdirektorin Christine Strobl, Martin Grasmück (SR), Dr. Yvette Gerner (Radio Bremen), Joachim Knuth (NDR). Vorne Ex-RBB-Intendantin Patricia Schlesinger, Tom Buhrow (WDR) und Dr. Kai Gniffke (SWR).


Die niederländische Regierung hat mehrfach deutlich gemacht, dass sie mit dem Karikaturenwettbewerb im Parlamentsgebäude nichts zu tun habe. Ministerpräsident Mark Rutte sagte: "Tatsache ist, dass ich so einen Wettbewerb nicht machen würde. Aber er kann das tun."

Azzedine Karrat, Imam der größten Moschee in den Niederlanden, der Essalam-Moschee in Rotterdam, sagte, er sei bereit, sich mit Wilders die Karikaturen anzuschauen. Der Wettbewerb solle dazu dienen, Muslime zu verletzen. Die Karikaturen seien zwar "unangenehm": "Ich finde es aber sehr wichtig, Brücken zu bauen und ein Gespräch zu suchen, auch mit Wilders."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Den HaagNiederlandePakistan
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website