Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Israel: Palästinenser kandidiert in Jerusalem als Bürgermeister

Kommunalwahlen in Israel  

Palästinenser kandidiert in Jerusalem als Bürgermeister

30.10.2018, 13:44 Uhr | dpa

Israel: Palästinenser kandidiert in Jerusalem als Bürgermeister. Benjamin Netanjahu, Premierminister von Israel, und seine Frau wählen: Drei Wahlbüros mussten wegen kleiner Unruhen geschlossen werden. (Quelle: dpa/Amos Ben-Gershon/GPO)

Benjamin Netanjahu, Premierminister von Israel, und seine Frau wählen: Drei Wahlbüros mussten wegen kleiner Unruhen geschlossen werden. (Quelle: Amos Ben-Gershon/GPO/dpa)

Das israelische Volk hat am Dienstag in den Kommunen gewählt. In Jerusalem kandidierte nach Jahrzehnten ein Palästinenser. Drei Wahllokale mussten wegen Ausschreitungen vorzeitig geschlossen werden. 

In Israel hat die Bevölkerung am Dienstag landesweit Bürgermeister und Kommunalparlamente gewählt. Dabei hat sich in Jerusalem erstmals seit 1967 ein Palästinenser für den Stadtrat beworben. Im von Israel besetzten Teil der Golanhöhen nahmen ebenfalls das erste Mal seit 51 Jahren Einwohner drusischer Dörfer an den Kommunalwahlen teil.

Drei Wahlbüros in zumindest teilweise von Drusen bewohnten Dörfern wurden nach Angaben der Polizei wegen kleinerer Unruhen geschlossen. In einem Fall seien zehn Personen leicht durch eine Blendgranate verletzt worden. Vertreter der drusischen Religionsgemeinschaft, die sich immer noch Syrien verbunden fühlen, hatten die Beteiligung an der Wahl kritisiert.

37 Prozent der Stadtbewohner sind Araber

In Jerusalem konkurrieren um das Amt des Bürgermeisters unter anderem Jerusalem-Minister Seev Elkin sowie Mosche Lion (beide Likud), Ex-Generaldirektor des Büros von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Außerdem gilt auch der strengreligiöse Joseph Deitsch als aussichtsreich, ebenso wie Ofer Berkowitz, Kandidat der Mitte.

Trotz des weit verbreiteten palästinensischen Boykotts der Kommunalwahlen in Jerusalem kandidierte mit Ramadan Dabasch auch ein Palästinenser für den Stadtrat. Die Palästinenser in der Stadt boykottieren überwiegend die Wahlen aus Protest gegen die israelische Eroberung Ost-Jerusalems. Rund 37 Prozent der Einwohner der Stadt sind Araber.

Israel hatte 1967 während des Sechstagekrieges unter anderem Ost-Jerusalem, das Westjordanland, den Gazastreifen und Teile der syrischen Golanhöhen erobert. Die Palästinenser fordern das Westjordanland und den Gazastreifen allerdings für einen eigenen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe