• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Neuer Migranten-Marsch startet: USA verlĂ€ngern Einsatz der Soldaten an Grenze zu Mexiko


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild fĂŒr einen TextTalk von Maischberger fĂ€llt ausSymbolbild fĂŒr einen TextSchlagerstars sorgen fĂŒr SensationSymbolbild fĂŒr einen TextNawalny muss unter Putin-PortrĂ€t sitzenSymbolbild fĂŒr einen TextFußball-Traditionsklub verkauftSymbolbild fĂŒr einen TextRekordpreise fĂŒr Lufthansa-TicketsSymbolbild fĂŒr ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild fĂŒr einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild fĂŒr einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild fĂŒr einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star wĂŒtet gegen Boris BeckerSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

USA verlÀngern Einsatz der Soldaten an Grenze zu Mexiko

Von dpa
Aktualisiert am 15.01.2019Lesedauer: 2 Min.
Operation "Faithful Patriot": US-PrÀsident Trump schickte im November 2018 Tausende Soldaten an die Grenze zu Mexiko.
Operation "Faithful Patriot": US-PrÀsident Trump schickte im November 2018 Tausende Soldaten an die Grenze zu Mexiko. (Quelle: Senior Airman Alexandra Minor/U.S. Air Force/AP./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Washington (dpa) - Die US-Regierung hat den Einsatz ihrer Soldaten an der Grenze zu Mexiko erneut verlÀngert - dieses Mal um acht Monate bis Ende September. Das teilte das Pentagon am Montag (Ortszeit) mit.

Geholfen werde vor allem bei mobiler Überwachung sowie bei der Verlegung von Stacheldraht zwischen GrenzĂŒbergangsstellen. DarĂŒber hinaus werde weiter die AufklĂ€rung aus der Luft an der Grenze unterstĂŒtzt. Der Einsatz, der am 31. Januar enden sollte, sei auf Bitte des Heimatschutzministeriums bis zum 30. September verlĂ€ngert worden. Zuletzt war der Einsatz Ende November verlĂ€ngert worden.

US-PrĂ€sident Donald Trump hatte rund 5800 Soldaten an die Grenze verlegen lassen, weil mehrere Gruppen von Migranten aus Mittelamerika sich auf den Weg dorthin gemacht hatten. Die Aufgabe der Soldaten besteht darin, den Grenzschutz bei logistischen Dingen zu unterstĂŒtzen. Migranten festnehmen dĂŒrfen sie nicht.

Kritiker hatten Trump ein Wahlkampfmanöver vorgeworfen, weil er die Soldaten kurz vor den Kongresswahlen Anfang November an die Grenze schicken ließ. Trump machte im Wahlkampf massiv Stimmung. Er sprach von einer drohenden "Invasion", stellte die Migranten als große Gefahr dar und behauptete mehrfach, unter ihnen seien viele Verbrecher - ohne dafĂŒr Belege zu liefern.

Im Norden von Honduras machte sich unterdessen eine neue Gruppe Migranten auf den Weg Richtung USA gemacht. Rund 500 bis 600 Menschen verließen am Dienstagmorgen (Ortszeit) die Stadt San Pedro Sula, wie lokale Medien berichteten. Einige liefen demnach zu Fuß los, andere nahmen einen Bus, um schneller an die Grenze zum Nachbarland Guatemala zu gelangen. In den Wochen davor riefen Leute in sozialen Netzwerken dazu auf, eine neue sogenannte Migranten-Karawane zu bilden.

Die neue mexikanische Regierung unter AndrĂ©s Manuel LĂłpez Obrador kĂŒndigte an, Migranten ohne nötige Papiere und einer Registrierung die Einreise nach Mexiko zu verwehren. Die Migranten wĂŒrden an der SĂŒdgrenze erwartet, sagte der Leiter der mexikanischen Migrationsbehörde, Tonatiuh GuillĂ©n, dem Radiosender "Radio FĂłrmula". Dort mĂŒsse herausgefunden werden, was die Erwartungen der Migranten seien. Zudem bestehe die Möglichkeit einer temporĂ€ren Aufenthaltserlaubnis und Arbeit im SĂŒden Mexikos.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
PrÀsident Joe Biden attackiert oberstes US-Gericht
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpMexikoUSA
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website