Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Kein menschenwürdiger Umgang: Griechenland wird für Behandlung von Migranten gerügt

Kein menschenwürdiger Umgang  

Griechenland wird für Behandlung von Migranten gerügt

19.02.2019, 12:40 Uhr | dpa

Kein menschenwürdiger Umgang: Griechenland wird für Behandlung von Migranten gerügt. Auch im Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos soll es zu Übergriffen gekommen sein.

Auch im Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos soll es zu Übergriffen gekommen sein. Foto: Petros Giannakouris/AP. (Quelle: dpa)

Straßburg (dpa) - Das Anti-Folter-Komitee des Europarats hat Griechenland für seinen teils menschenunwürdigen Umgang mit Migranten und Flüchtlingen kritisiert.

Zum Zeitpunkt des Besuchs der Experten in Griechenland seien etwa im Auffanglager Fylakio im Nordosten des Landes bis zu 95 Migranten in einem einzigen Raum untergebracht gewesen. Dabei habe jeder Einzelne nur etwas mehr als einen Quadratmeter Platz gehabt. Unter den dort Festgehaltenen seien auch Kinder und Schwangere gewesen. Die Menschen müssten teils über Wochen oder Monate in dem Lager bleiben. Auch würden in Polizei- oder Grenzschutzstationen immer wieder Menschen unter ungeeigneten Bedingungen für längere Zeit festgehalten, die Umgebung sei teils "verdreckt".

Die Experten riefen die griechischen Behörden auf, jeden Festgehaltenen mit ausreichend Nahrung, einer Matratze, Bettzeug und Körperpflege-Produkten zu versorgen. Außerdem fordern sie, dass Überbelegungen vermieden sowie dass Kinder und Frauen niemals zusammen mit alleinstehenden Männern untergebracht werden. Die unzureichende medizinische Versorgung der Migranten und Flüchtlinge müsse verbessert werden.

An verschiedenen Orten hätten Migranten auch glaubhaft von Misshandlungen durch Polizisten berichtet, heißt es in dem Bericht - darunter Schläge, Tritte sowie Faust- und Knüppelhiebe. Zu den Übergriffen kam es demnach unter anderem in Fylakio und im Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos. Außerdem schilderten manche Befragte Massenzurückweisungen von Migranten über die türkische Grenze. Solche sogenannten Push-Backs sind in Europa verboten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaZuhause & MagentaTV: viele Verträge, ein Preis
jetzt Highspeed-Streaming
Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019