Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

193 Millionen Indonesier wählen neuen Präsidenten – mit einem Nagel

Stimmabgabe per Nagel  

Indonesischer Amtsinhaber Joko Widodo vor klarem Wahlsieg

17.04.2019, 11:30 Uhr | dpa, ds, t-online.de, AFP

 (Quelle: Reuters)
Amtsinhaber Widodo führt laut Umfragen

Jokowi oder Prabowo? Das ist an diesem Wahltag in Indonesien die Frage. Präsident Joko Widodo und sein Herausforderer, der Ex-General Prabowo Subianto gehen als Favoriten ins Rennen. (Quelle: Reuters)

Indonesien: Der Präsident Joko Widodo liegt vor seinem schärfsten Konkurrenten, Ex-General Subianto. (Quelle: Reuters)


Der bevölkerungsreichste muslimische Staat der Welt hat gewählt – mit einem ungewöhnlichen Verfahren. Trotz aller Kritik steht Amtsinhaber Joko Widodo vor der Wiederwahl. 

Bei der Präsidentenwahl in Indonesien zeichnet sich ein klarer Sieg des amtierenden Staatschefs Joko Widodo ab. Nach ersten Prognosen von Mittwoch kann der 57-Jährige mit etwa 55 Prozent der Stimmen rechnen. Für seinen Gegenkandidaten, den ehemaligen General Prabowo Subianto (67), wurden von verschiedenen Meinungsforschungsinstituten etwa 44 Prozent ermittelt.

Alle Wahlforscher sahen den Präsidenten nach Schließung der Wahllokale klar vorn. Damit steht der frühere Möbelhändler und Gouverneur der Hauptstadt Jakarta vor einer weiteren fünfjährigen Amtszeit. Im Lauf des Tages wurden genauere Zahlen erwartet. Das amtliche Endergebnis soll allerdings erst im Mai vorliegen.

Abstimmung per Nagel

Parallel zur Entscheidung über das Staatsoberhaupt wurden auch das Parlament sowie Provinz- und Kommunalvertretungen neu gewählt. Das besondere: Abgestimmt wird per Nagel. Damit stanzen die Wähler Löcher bei ihren Kandidaten in die Wahlzettel. Nur wenn Licht durch das Blatt scheint, ist die Stimme korrekt abgegeben. Ist dies geschehen, werden die Finger der Wähler geschwärzt. 

Amtsinhaber Joko Widodo: Der aktuelle Präsident will sich seine Wiederwahl mit Unterstützung des konservativen Geistlichen Ma'ruf Amin sichern.  (Quelle: imago images/Xinhua)Amtsinhaber Joko Widodo: Der aktuelle Präsident will sich seine Wiederwahl mit Unterstützung des konservativen Geistlichen Ma'ruf Amin sichern. (Quelle: Xinhua/imago images)

Im Vergleich zu 2014 spielte die Religion dieses Mal eine größere Rolle. Indonesien, wo fast 90 Prozent der Bevölkerung muslimischen Glaubens sind, stand lange für eine tolerante Form des Islams. Inzwischen haben konservative Kräfte stark an Einfluss gewonnen. Joko wird vorgeworfen, nicht islamisch genug zu sein. Dieses Mal trat er mit dem konservativen Geistlichen Ma'ruf Amin als Vize an.

 

 
Von anderer Seite wird dem Präsidenten zur Last gelegt, in Sachen Menschenrechte zu wenig getan zu haben. Dazu gehören Hinrichtungen trotz internationaler Proteste, aber auch die Stimmungsmache gegen Homosexuelle, die wieder zunimmt. Auch Korruption ist in Indonesien immer noch weit verbreitet, obwohl Joko den Kampf dagegen zu einem seiner wichtigsten Ziele erklärt hatte.

In dem südostasiatischen Staat mit seinen mehr als 17.000 Inseln waren insgesamt 193 Millionen Menschen aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Indonesien ist auch das bevölkerungsreichste muslimische Land der Welt. Zudem gehört es zum Kreis der großen Industrie- und Schwellenländer (G20).

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal