Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Am nationalen Frauentag: Schweizer Frauen streiken für gleiche Bezahlung

Am nationalen Frauentag  

Schweizer Frauen streiken landesweit für gleiche Bezahlung

14.06.2019, 12:25 Uhr | AFP

 (Quelle: Denis Balibouse/Reuters)
Protest in der Schweiz: Frauen fordern mehr Gleichberechtigung

Unter dem Motto "Pay, Time, Respect" fordern Frauen in der Schweiz derzeit mehr Gleichberechtigung. Mit einem 24-Stunden-Protest plädieren sie für die Durchsetzung von bestehenden Gesetzen und neue Richtlinien. (Quelle: Reuters)

Lautstarker Protest: In der Schweiz gehen Frauen auf die Straße, um für mehr Gleichberechtigung zu kämpfen. (Quelle: Reuters)


Frauen gehen in der Schweiz für Gleichberechtigung auf die Straße. Sie fordern unter anderem mehr Gehalt. Denn das liegt derzeit durchschnittlich 20 Prozent unter dem der Männer.  

In der Schweiz haben Frauen am Freitag landesweit für gleiche Bezahlung und volle Gleichberechtigung gestreikt. Es ist der zweite nationale Frauentag nach 1991, als sich rund 500.000 Schweizerinnen an den Protesten beteiligten. Wegen der dezentralen Organisation des Aktionstages lagen zunächst keine Überblickszahlen zur Beteiligung in diesem Jahr vor.

Das Einkommen von Frauen liegt in der Schweiz im Schnitt 20 Prozent niedriger als das Einkommen von Männern. Selbst bei gleicher Qualifikation besteht nach Angaben des nationalen Statistikamtes noch ein Abstand von acht Prozent.

Streiks sind in der Schweiz selten

Das Ziel des Aktionstages sei es, "das Land mit einem feministischen Streik lahmzulegen", sagte die Aktivistin Marie Metrailler. Zu den Forderungen der Veranstalterinnen zählen flexiblere Teilzeitarbeitsmodelle, die Einführung eines Mindestlohns und Nulltoleranz für sexualisierte Gewalt.

Zu den angekündigten Aktionen zählten Kundgebungen mit Kinderwagen und Trillerpfeifenkonzerte, verlängerte Mittagspausen und öffentliche Picknicks. Als Erkennungsfarbe wurde Lila ausgerufen.
 

 
Die Unterstützung für den Streikaufruf lag nach einer Erhebung der Tamedia-Gruppe bei 63,5 Prozent. Dennoch dürfte eine hohe Beteiligung an dem Streik schwer zu erreichen sein. Arbeitsniederlegungen sind in der Schweiz extrem selten, seit Gewerkschaften und Arbeitgeber 1937 eine entsprechende Konvention unterzeichneten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal