Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandBoris Johnson

Boris Johnson: Premierminister empört mit Kommentar über ermordete Jo Cox


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Medikament wirkt nicht mehrSymbolbild für einen TextModeratorin zurück beim "heute journal"Symbolbild für einen Text2. Liga: Traumtor lässt Fortuna jubelnSymbolbild für einen TextEurojackpot am Freitag: GewinnzahlenSymbolbild für einen TextZDF setzt gleich zwei beliebte Serien abSymbolbild für einen TextBundesligist holt zwei NeuzugängeSymbolbild für einen TextGetöteter Teenager: neue Details bekanntSymbolbild für einen TextMann von Urinal eingequetscht – totSymbolbild für einen TextKonzerngründer verliert 22 MilliardenSymbolbild für einen TextSchlagerstar mit Überraschungs-HochzeitSymbolbild für einen Text"Riverboat": Das sind heute die GästeSymbolbild für einen Watson TeaserDschungel-Star mit Oberweiten-BeichteSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Boris Johnson empört Parlamentarier

Von t-online, mja

Aktualisiert am 26.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Premierminister Boris Johnson verlässt Downing Street No. 10: Sein Kommentar über die getötete Abgeordnete Jo Cox hat die Parlamentarier empört.
Premierminister Boris Johnson verlässt Downing Street No. 10: Sein Kommentar über die getötete Abgeordnete Jo Cox hat die Parlamentarier empört. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

"Den Brexit hinkriegen": Damit ehre man die ermordete Abgeordnete Jo Cox am besten. Über diese Behauptung des britischen Premiers zeigen sich Witwer und Abgeordneten entsetzt.

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat die Abgeordneten des Unterhauses mit einer Äußerung über die vor drei Jahren ermordete Labour-Parlamentarierin Jo Cox empört. "Der beste Weg, ihr Andenken zu ehren, und überhaupt um dieses Land zu einen, ist es, den Brexit hinzukriegen", sagte Johnson am Mittwochabend im Parlament.


Brexit-Urteil in London: So reagiert die Politik

Mark Drakeford, Ministerpräsident von Wales: "Wenn ein Gericht festellt, dass ein Premierminister unrechtmäßig und undemokratisch gehandelt hat, verstehe ich nicht, wie diese Person glauben kann, weiterhin rechtmäßig im Amt bleiben zu können."
Gina Miller, Anti-Brexit-Aktivistin und Klägerin gegen Johnsons Zwangspause: "Ich musste tun, was ich für richtig hielt: den Premierminister zur Verantwortung ziehen."
+8

Jo Cox hatte den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union befürwortet. Ein 53-jähriger Neonazi hatte die 41-Jährige im Juni 2016 bei einem öffentlichen Auftritt in West Yorkshire erschossen, dabei hatte er "Britain first" gerufen – nur wenige Tage vor dem Referendum über die EU-Mitgliedschaft des Landes. Jo Cox hinterließ ihren Ehemann und zwei Kinder.

Witwer Brendan Cox bei einer Gedenkveranstaltung in London mit dem Foto seiner getöteten Frau: "Es macht mich krank zu sehen, wie Jos Name auf diese Weise benutzt wird."
Witwer Brendan Cox bei einer Gedenkveranstaltung in London mit dem Foto seiner getöteten Frau: "Es macht mich krank zu sehen, wie Jos Name auf diese Weise benutzt wird." (Quelle: imago-images-bilder)

Witwer: "Das macht mich krank"

Wie die Nachrichtenplattform "The New Daily" berichtete, schnappten manche Abgeordnete nach Johnsons Äußerung nach Luft. Zuvor hatte ein Parlamentarier Johnson aufgefordert, seine "rabiate und gefährliche Sprache zu zügeln".

Jo Cox' Ehemann Brendan schrieb auf Twitter, die Kommentare machten ihn krank. Er plädierte dafür, ungeachtet der persönlichen Ansichten leidenschaftlich und entschlossen für das einzustehen, woran man glaube. Cox sprach sich dagegen aus, die "andere Seite zu dämonisieren". Besser sei es, an dem festzuhalten, was man gemeinsam habe.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Am Mittwoch war das britische Parlament erstmals nach der vom Obersten Gericht aufgehobenen Zwangspause wieder zusammengetreten. Die Richter des Obersten Gerichts hatten am Dienstag einstimmig die von Johnson verfügte fünfwöchige Zwangspause des Parlaments gekippt. Das Parlament sei durch die Suspendierung auf extreme Weise in der Wahrnehmung seiner verfassungsmäßigen Aufgaben behindert worden, begründeten die Richter das Urteil. Johnson sagte, die Entscheidung des Gerichts werde respektiert, er halte sie aber für falsch.


Ein Sturm der Kritik brach in der ersten Parlamentssitzung über Johnson herein. Johnson sei "nicht geeignet für das Amt, das er innehat", sagte Labour-Chef Jeremy Corbyn und forderte den Premier zum Rücktritt auf. "Für das Wohl dieses Landes sollte er gehen", sagte Corbyn. Johnson forderte seinerseits die Opposition zu einem Misstrauensvotum auf.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • The New Daily: "Boris Johnson branded a disgrace"
  • mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Boris JohnsonBrexitEUGroßbritannienLondon

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website