Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Wegen Debatte um Wasserknappheit: Bulgariens Umweltminister tritt zurück

Wegen Debatte um Wasserknappheit  

Bulgariens Umweltminister zurückgetreten

10.01.2020, 15:22 Uhr | dpa

Wegen Debatte um Wasserknappheit: Bulgariens Umweltminister tritt zurück. Ein See nahe Pernik: Die bulgarische Stadt leidet unter Wasserknappheit. (Archivbild) (Quelle: Reuters/Dimitar Kyosemarliev)

Ein See nahe Pernik: Die bulgarische Stadt leidet unter Wasserknappheit. (Archivbild) (Quelle: Dimitar Kyosemarliev/Reuters)

73.000 Menschen in Bulgarien leiden unter Wasserknappheit. Dafür soll der Umweltminister zur Verantwortung gezogen werden. Als Konsequenz gibt er seinen Posten auf. 

Der bulgarische Umweltminister Neno Dimow ist wegen einer Krise bei der Wasserversorgung zurückgetreten. Dimow war auch für den Zustand von Gewässern und für die Versorgung der Bevölkerung mit Wasser verantwortlich. Der Minister war im Zuge von Ermittlungen wegen wochenlanger Wasserknappheit in der Stadt Pernik, rund 25 Kilometer südlich der Hauptstadt Sofia, am Donnerstag zum Verhör festgenommen worden. Der 55-Jährige verbrachte die Nacht in Untersuchungshaft.

Die Wasserknappheit in Pernik, wo gut 73.000 Menschen leben, wurde schnell zum Politikum: Die oppositionellen Sozialisten kündigten Ende 2019 einen Misstrauensantrag gegen die bürgerlich-nationalistische Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow wegen Mängeln bei der Wasserversorgung und bei der Umweltpolitik an. Sie werfen Dimow auch Versäumnisse bei der Lagerung und Verarbeitung von Abfällen aus dem Ausland vor – etwa aus Italien.

Trotz Dimows Rücktritt wollten die Sozialisten an den für Januar angekündigten Misstrauensantrag festhalten. Borissow regiert seit Mai 2017 mit einer Koalition seiner konservativen Partei GERB mit drei kleinen nationalistischen Parteien. Der zurückgetretene Umweltminister Dimow gehörte zur Ministerquote von einer dieser Parteien, der WMRO, an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal