Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Frankreich will Kükentöten abschaffen

Neue Regelung ab 2021  

Frankreich will Kükenschreddern abschaffen

28.01.2020, 11:23 Uhr | AFP

Frankreich will Kükentöten abschaffen. Wenige Tage alte Küken stehen in einem Hähnchenmastbetrieb: In Deutschland werden jährlich 32 bis 40 Millionen Küken getötet, in Frankreich sind 50 Millionen. (Quelle: dpa/Jens Büttner)

Wenige Tage alte Küken stehen in einem Hähnchenmastbetrieb: In Deutschland werden jährlich 32 bis 40 Millionen Küken getötet, in Frankreich sind 50 Millionen. (Quelle: Jens Büttner/dpa)

Jedes Jahr töten Tierbetriebe Millionen männlicher Küken, weil sie für die Legebatterien wertlos sind. Die Praxis ist schon lange umstritten. Jetzt will Frankreich eingreifen.

Frankreich will das systematische Töten männlicher Küken ab dem kommenden Jahr verbieten. Auch die Kastration von Ferkeln ohne Betäubung soll dann untersagt werden, wie Landwirtschaftsminister Didier Guillaume dem Fernsehsender BFM-TV sagte.

Ziel sei, die Unternehmen Ende 2021 zum Verzicht auf das Kükentöten zu verpflichten, sagte Guillaume. Zudem werde es Ende 2021 keine Kastration lebender Ferkel in Frankreich mehr geben, versicherte er. Mit Deutschland und Spanien habe er sich darüber hinaus auf die Einführung eines Tierwohl-Labels für Verbraucher verständigt.

Jedes Jahr müssen Millionen Küken sterben

Vor zwei Wochen hatte bereits Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner von einem deutsch-französischen Plan berichtet, bis Ende 2021 definitiv aus dem Kükentöten auszusteigen. Nach ihren Angaben wurden in Deutschland zuletzt pro Jahr zwischen 32 und 40 Millionen Küken getötet und rund 50 Millionen in Frankreich.

Die deutsche Geflügelwirtschaft hat allerdings Zweifel, dass die umstrittene Praxis tatsächlich im kommenden Jahr beendet werden kann. Bislang werden jährlich Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen getötet, weil sich ihre Aufzucht nicht lohnt.

Klöckner hat zudem zugesagt, die umstrittene Ferkelkastration in dieser Legislaturperiode zu beenden, also bis voraussichtlich Oktober 2021. Die Tiere werden bislang kurz nach der Geburt kastriert, weil das Fleisch einiger Eber einen unangenehmen Geruch beim Zubereiten entwickeln kann.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal