Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Parlament stürzt Minderheitsregierung in Rumänien

Per Misstrauensvotum  

Parlament stürzt Minderheitsregierung in Rumänien

05.02.2020, 15:26 Uhr | AFP

. Ludovic Orban: Der Chef der liberal-konservativen PNL und früherer Verkehrsminister ist nicht länger rumänischer Ministerpräsident. (Quelle: Reuters/Inquam Photos/Octav Ganea)

Ludovic Orban: Der Chef der liberal-konservativen PNL und früherer Verkehrsminister ist nicht länger rumänischer Ministerpräsident. (Quelle: Inquam Photos/Octav Ganea/Reuters)

Die Minderheitsregierung in Rumänien hielt nur wenige Wochen. Per Misstrauensvotum wurde das Kabinett von Ministerpräsident Ludovic Orban am Mittwoch des Amtes enthoben. Neuwahlen stehen an.

In Rumänien hat das Parlament die Regierung per Misstrauensvotum gestürzt. 261 von 465 Abgeordneten stimmten am Mittwoch in Bukarest gegen die erst seit knapp drei Monaten amtierende Minderheitsregierung unter Ministerpräsident Ludovic Orban.

"Das ist ein großer Schritt für die Demokratie", sagte Parlamentspräsident Marcel Ciolacu, der zugleich Fraktionschef der sozialdemokratischen PSD ist. Neuwahlen in dem EU-Mitgliedstaat könnten bereits im Juni zeitgleich mit den Kommunalwahlen stattfinden.

Der Misstrauensantrag richtete sich gegen Orbans Pläne, das Kommunalwahlgesetz zu ändern. Orban, Chef der liberal-konservativen PNL und früherer Verkehrsminister, hatte sich bereits mehrfach für vorgezogene Neuwahlen zum Parlament ausgesprochen. Regulär stünden sie im November an. Orbans Minderheitsregierung war Ende 2019 nach dem Sturz der sozialdemokratischen Regierung an die Macht gekommen.

Orbans Vorgängerin Viorica Dancila von der PSD hatte im August ihre Parlamentsmehrheit verloren, nachdem die liberale Partei Alde die Zusammenarbeit mit der PSD aufgekündigt hatte. Bei der Präsidentenwahl im November unterlag sie Amtsinhaber Klaus Iohannis.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal