Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Corona-Krise in den USA legt Schwächen schonungslos offen

Gesundheitssystem, Arbeitsmarkt  

Corona-Krise legt Schwächen der USA schonungslos offen

11.04.2020, 16:13 Uhr | Christiane Jacke , dpa

Sanitäter in New York: "Eine Menge Tod"

Anthony Almojera ist Rettungssanitäter in New York City. An einem Tag hatte er 13 Herzstillstände verzeichnet. So etwas hatte er noch nie erlebt. (Quelle: Reuters)

"Eine Menge Tod" und Traumata: Ein New Yorker Sanitäter spricht offen über die Folgen von Covid-19 in den USA. (Quelle: Reuters)


In Krisenzeiten zeigt sich das wahre Gesicht. Die Corona-Pandemie legt Schwächen der USA offen, die sonst überstrahlt werden von Lobpreisungen des Landes als globaler Kraftprotz.

Donald Trump bezeichnet die USA gerne als das "großartigste Land" der Welt. Die größte, tollste, beste Nation mit der stärksten Wirtschaft, militärischer Übermacht und allgemeiner Überlegenheit in eigentlich jedem Bereich. Der US-Präsident hat generell einen Hang zu Superlativen. Aber auch andere Amerikaner neigen mitunter zu Überschwang, wenn es um das eigene Land geht. Die Corona-Pandemie offenbart jedoch mehr denn je Defizite im "Land der unbegrenzten Möglichkeiten".

Millionen ohne Krankenversicherung 

Ein beachtlicher Teil der US-Gesellschaft ist nicht krankenversichert. Nach einer Zensus-Auswertung, die im November veröffentlicht wurde, hatten 2018 etwa 27,5 Millionen Amerikaner keine Krankenversicherung – 8,5 Prozent der Bevölkerung. Viele von den Millionen Menschen, die durch die Corona-Krise in den vergangenen Wochen ihren Job verloren haben, kommen nun noch hinzu. In einem Gesundheitsnotstand wie diesem wiegt das besonders schwer: Wer nicht versichert ist, scheut wegen der Kosten eher davor zurück, zum Arzt zu gehen, sich testen und behandeln zu lassen. Das erleichtert eine Ausbreitung des Virus. Die US-Regierung will einspringen und hat zugesagt, niemand müsse sich um die Kosten für Corona-Tests und -Behandlungen sorgen. Details sind aber unklar.

Mitarbeiter eines Krankenhauses im New Yorker Stadtteil Queens. (Quelle: AP/dpa)Mitarbeiter eines Krankenhauses im New Yorker Stadtteil Queens. (Quelle: AP/dpa)

Schätzungen zufolge gibt es in den USA 10,5 bis 12 Millionen Menschen ohne gültige Aufenthaltserlaubnis. Angesichts der harten Migrationspolitik unter Trump leben viele in Dauerangst vor einer Abschiebung. In der aktuellen Krise schrecken nach Angaben von Hilfsorganisationen einige von ihnen davor zurück, eine Ansteckung zu melden oder medizinische Hilfe zu suchen – aus Furcht vor Repressalien oder Nachteilen bei ihren Bemühungen um einen dauerhaften Aufenthaltsstatus. Offen ist auch, ob der Staat für Unversicherte ohne Papiere ebenfalls medizinische Corona-Kosten übernehmen wird.

Ein krankes Gesundheitssystem 

In den USA sind Gesundheitskosten höher als in vielen anderen Ländern der Welt. Einfache Arztbesuche kosten schnell Hunderte Dollar, Krankenhausbesuche astronomische Beträge und Medikamente sind teils um ein Vielfaches teurer als anderswo. Eine Behandlung wegen des Coronavirus selbst zu zahlen, womöglich mit einem längeren Klinikaufenthalt, kann Menschen ohne Rücklagen also in ein finanzielles Desaster stürzen. Das US-Gesundheitssystem scheint für die Pandemie auch nicht optimal gerüstet: Bei der Zahl der Krankenhausbetten pro 1.000 Einwohner liegen die USA weit abgeschlagen hinter den meisten OECD-Staaten. In der aktuellen Krise werden daher an besonders betroffenen Orten eilig provisorische Krankenhäuser eingerichtet –allen voran in New York. In der größten Volkswirtschaft der Welt mangelt es auch dramatisch an Beatmungsgeräten oder einfacher medizinischer Ausrüstung wie Schutzmasken für Krankenhauspersonal.

Freiwillige stellen Schutzmasken in einer ehemaligen Militärwerft in Queens her.   (Quelle: imago images)Freiwillige stellen Schutzmasken in einer ehemaligen Militärwerft in Queens her. (Quelle: imago images)

Die US-Notenbank berichtete im vergangenen Mai, etwa 40 Prozent der Amerikaner könnten eine unerwartete Ausgabe in Höhe von 400 Dollar (knapp 350 Euro) entweder überhaupt nicht stemmen oder müssten sich dafür Geld leihen oder Besitz verkaufen. Das heißt, eine kaputte Waschmaschine oder ein Schaden am Auto stellen viele Amerikaner schon in normalen Zeiten vor große finanzielle Probleme. In der Corona-Krise, die viele Arbeitsplätze dahinrafft, verschärft sich das Problem, weil vielen schlicht die Ersparnisse fehlen, um Gehaltsausfälle zu überbrücken.

Eindrückliche Statistik: Die Arbeitslosenzahlen in den USA nehmen einen drastischen Verlauf. (Quelle: t-online.de)

Schlechte soziale Absicherung 

Durch die Corona-Krise verloren allein in den vergangenen drei Wochen mehr als 16 Millionen Menschen in den USA ihren Job. Entlassungen sind in den USA in der Regel viel einfacher möglich als etwa in Deutschland. Die Arbeitslosenhilfe wurde zwar angesichts der Krise ausgebaut, ist aber weit entfernt von Leistungen wie in Deutschland. Ein anderes Problem: In vielen Jobs bekommen die Menschen kein Gehalt, wenn sie krank zu Hause sind. Sie können es sich nicht leisten – wie von der Regierung empfohlen – schon bei milden Symptomen im Bett zu bleiben. Stattdessen gehen sie im Zweifel arbeiten und tragen so zur weiteren Ausbreitung des Virus bei.

Ein Kunstwerk mit der Aufschrift "We are in this together!" an einer Baustelle in Cleveland.  (Quelle: AP/dpa)Ein Kunstwerk mit der Aufschrift "We are in this together!" an einer Baustelle in Cleveland. (Quelle: AP/dpa)

Soziale Ungleichheit 

Die Krise wirft auch ein Schlaglicht auf die Benachteiligung bestimmter Gruppen in der Gesellschaft: Nach Angaben der US-Regierung sind Afroamerikaner von der Epidemie überproportional betroffen. Der Hintergrund: Probleme wie Herzkrankheiten, Diabetes oder Übergewicht seien bei ihnen häufiger als bei anderen Gruppen – und solche Vorerkrankungen beförderten schwere Verläufe mit Covid-19. Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, der Immunologe und Präsidentenberater Anthony Fauci, sagt, Afroamerikaner seien in den USA generell gesundheitlich benachteiligt, doch nun zeige sich einmal mehr, wie inakzeptabel das sei. Eine Krise wie die aktuelle werfe manchmal eben "ein helles Licht auf einige echte Schwächen in der Gesellschaft".

Nach einer Aufstellung des US-Agrarministeriums lebten 2018 rund sechs Millionen Kinder in den Vereinigten Staaten in Haushalten, die nicht immer ausreichend Essen für alle Familienmitglieder zur Verfügung haben. Viele Kinder sind auf eine Mahlzeit in der Schule angewiesen. Dass Schulen durch die Krise wochen- oder zum Teil monatelang geschlossen bleiben, bringt sie in echte Schwierigkeiten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal