Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Corona-Krise: US-Flugzeugbauer Boeing will zahlreiche Stellen streichen

Folgen der Corona-Krise  

Boeing will zahlreiche Stellen streichen

22.04.2020, 22:22 Uhr | AFP

Corona-Krise: US-Flugzeugbauer Boeing will zahlreiche Stellen streichen. Boeing: Laut AFP will der US-Flugzeugbauer zahlreiche Stellen streichen. (Quelle: imago images/Xinhua)

Boeing: Laut AFP will der US-Flugzeugbauer zahlreiche Stellen streichen. (Quelle: Xinhua/imago images)

US-Flugzeugbauer Boeing will wegen der Coronavirus-Pandemie zehn Prozent seiner Stellen streichen. Bereits Anfang April wurde ein Abfindungsprogramm angekündigt.

Der amerikanische Flugzeugbauer Boeing will angesichts der Corona-Krise zehn Prozent seiner Stellen in der Passagierflugzeugsparte streichen. Betroffen seien Mitarbeiter, die am Bau der Modelle 787, 777 und 737 MAX beteiligt seien, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch aus informierten Kreisen. Boeing steckte schon vor der Pandemie wegen der Probleme bei der 737 MAX in einer schweren Krise.

Ein Konzernsprecher wollte die Angaben zu Stellenstreichungen am Mittwoch auf Anfrage nicht bestätigen. Er verwies lediglich auf das Anfang April angekündigte Abfindungsprogramm, mit dem Boeing die Zahl seiner Mitarbeiter reduzieren will. Boeing-Chef David Calhoun hatte in einer Mitteilung an die Belegschaft erklärt, Mitarbeiter sollten mittels eines Abfindungspakets dazu ermutigt werden, den Konzern freiwillig zu verlassen.

Auslöser waren Streichungen von Flügen 

Die Coronavirus-Pandemie hat zu einer massiven Streichung von Flügen weltweit geführt. Das stürzt die Fluggesellschaften in eine schwere Krise – und hat damit auch Auswirkungen auf Boeing.

Der Flugzeugbauer war allerdings schon vor der Coronavirus-Pandemie wegen der Sicherheitsprobleme bei der Boeing 737 MAX in eine schwere Krise gerutscht. Nach zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs wurde ein weltweites Flugverbot verhängt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal