Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Corona-Krise in den USA: Seit Äußerung von Donald Trump mehr Giftnotrufe

Seit Trumps Corona-Tipps  

US-Bundesstaat verzeichnet deutlich mehr Giftnotrufe

26.04.2020, 12:55 Uhr | dpa-AFX

Corona-Krise: Trump schlägt skurrile Behandlung vor

US-Präsident Donald Trump hat mit wilden Vorschlägen für eine Behandlung von Corona-Patienten für Aufregung gesorgt. (Quelle: t-online.de)

Desinfektionsmittel gegen Corona: Vor Kameras erklärte US-Präsident Trump seine skurrile Behandlungsidee für Corona-Patienten. (Quelle: t-online.de)


US-Präsident Trump sinnierte mit Blick auf das Coronavirus über die Möglichkeit, Menschen Desinfektionsmittel zu injizieren. Auch Bleichmittel könne positive Effekte haben. Jetzt zeigen sich möglicherweise Folgen dieser Aussagen. 

Infolge der Äußerungen von US-Präsident Donald Trump über mögliche Desinfektionsmittel-Injektionen gegen das Coronavirus hat die Giftzentrale im US-Bundesstaat Illinois eine Zunahme an Notrufen verzeichnet. 

Direktorin des Gesundheitsamtes warnt vor Einnahme von Haushaltsreinigern

In den vergangenen zwei Tagen habe es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen "signifikanten Anstieg" der Anrufe im Zusammenhang mit Reinigungsmitteln gegeben, sagte die Direktorin des Gesundheitsamtes, Ngozi Ezike, am Samstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz. Beispielsweise sei mit einer Mischung aus Bleichmittel und Mundwasser gegurgelt worden, "in einem Versuch, das Coronavirus zu töten". Ezike warnte eindringlich vor der Einnahme von Haushaltsreinigern.

Trump hatte Forscher am Donnerstag bei einer Pressekonferenz ermuntert, Möglichkeiten zu prüfen, Menschen im Kampf gegen das Virus direkt Desinfektionsmittel zu spritzen. Seine Äußerungen lösten Empörung aus. Einige Behörden sahen sich veranlasst, Bürger öffentlich zu warnen. Tags drauf stellte Trump seine Aussage als "Sarkasmus" dar. Er habe keineswegs die Bürger dazu aufrufen wollen, Desinfektionsmittel zu sich zu nehmen, sagte er am Freitag.

Ezike sagte: "Ich hasse es, dies tun zu müssen, aber ich möchte einige der Mythen, Gerüchte und allgemeinen Falschinformationen darüber, wie man sich gegen Covid-19 schützen kann, ansprechen." Die Einnahme von Haushaltsreinigern könne "fatale Konsequenzen" haben. "Das wird nicht empfohlen und kann tödlich sein." Sie rief die Bürger auf, auf Wissenschaftler und Gesundheitsexperten zu hören.

Weltweit arbeiten Forscher an Behandlungsmethoden und Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus. Bislang gibt es aber keine nachweislich wirksamen Medikamente oder Techniken zur Vorbeugung oder Behandlung der Krankheit Covid-19.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal