Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Remdesivir: USA kaufen mögliches Corona-Medikament weltweit auf

Komplette Produktionskapazitäten  

USA kaufen mögliches Corona-Medikament weltweit auf

01.07.2020, 17:33 Uhr | jlk, t-online

Remdesivir: USA kaufen mögliches Corona-Medikament weltweit auf. Wirkstoff Remdesivir in einer Spritze: Das Mittel soll die Genesungszeit bei Corona verkürzen. Die USA haben sich große Bestände des Medikaments gesichert.  (Quelle: imago images/Christian Ohde)

Wirkstoff Remdesivir in einer Spritze: Das Mittel soll die Genesungszeit bei Corona verkürzen. Die USA haben sich große Bestände des Medikaments gesichert. (Quelle: Christian Ohde/imago images)

Die Vereinigten Staaten haben sich die überwiegenden Rechte an einem Medikament zur Corona-Bekämpfung gesichert. Während der Rest der Welt in den kommenden drei Monaten kaum an die Medizin kommen kann, ist ihr Nutzen derweil noch nicht geklärt. 

Verschiedenen Medienberichten zufolge haben die USA große Bestände des möglichen Corona-Medikaments "Remdesivir" gekauft. Nach Angaben des britischen "Guardian" haben die Vereinigten Staaten sich mit 500.000 Einheiten die kompletten Produktionskapazitäten für Juli und 90 Prozent derer von August und September gesichert. Für Patienten in Europa und dem Rest der Welt stehen demnach kaum noch Dosen des Medikaments zur Verfügung. 

Die Wirksamkeit des Medikaments ist weiter unklar

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau warnte gegenüber dem Guardian, dass unbeabsichtigte negative Konsequenzen die Folge sein könnten, wenn die USA weiterhin ihre Verbündeten überböten. 


Erst vor wenigen Tagen hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA eine Zulassung für das Mittel mit dem Handelsnamen Veklury unter Auflagen auch in Europa empfohlen. Eine internationale Studie mit über 1.000 Teilnehmern hatte Ende April gezeigt, dass Remdesivir bei Covid-19-Patienten die Zeit bis zu einer Genesung im Schnitt um vier Tage verkürzen kann – von 15 auf 11 Tage. Die Sterblichkeit ging in der Untersuchung geringfügig zurück, was statistisch jedoch nicht signifikant war.  

Anderen Studien zufolge ist die Gabe von "Remdesivir" nur im Frühstadium der Erkrankung sinnvoll, wie das WDR-Wissenschaftsmagazin "Quarks" berichtet. Daten zu Nebenwirkungen gibt es bislang wohl kaum. Eine chinesische Studie zeigte keinerlei positive Ergebnisse durch das Medikament. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: