Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Griechenland – Anführer von Neonazi-Partei: Michaloliakos verurteilt

13 Jahre Haft für Michaloliakos  

Anführer von griechischer Neonazi-Partei verurteilt

14.10.2020, 17:11 Uhr | AFP

Griechenland – Anführer von Neonazi-Partei: Michaloliakos verurteilt. Nikos Michaloliakos: Der Anführer der griechischen Neonazi-Partei "Goldene Morgenröte" ist in Athen zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. (Quelle: imago images/ANE Edition)

Nikos Michaloliakos: Der Anführer der griechischen Neonazi-Partei "Goldene Morgenröte" ist in Athen zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. (Quelle: ANE Edition/imago images)

In Athen ist Nikos Michaloliakos, Gründer und Anführer der "Goldenen Morgenröte", zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Ein weiteres Mitglied seiner Partei muss wegen Mordes an einem Rapper lebenslang hinter Gitter.

In Griechenland ist der langjährige Vorsitzende der Neonazi-Partei "Goldene Morgenröte" wegen der Führung einer "kriminellen Organisation" zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Gericht in Athen verurteilte am Mittwoch Nikos Michaloliakos zu der langen Haftstrafe und folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Das Gericht verhängte außerdem eine lebenslange Haftstrafe gegen ein Mitglied der Goldenen Morgenröte wegen des Mordes an dem antifaschistischen Rapper Pavlos Fyssas im Jahr 2013. Mit der Verkündung der Strafmaße geht der seit fünf Jahren laufende Prozess gegen die Führungsspitze der berüchtigten Partei vorerst zuende.

Parteigründer Michaloliakos und sechs ehemalige Abgeordnete waren vergangene Woche in einem bahnbrechenden Urteil wegen mehrerer Verbrechen schuldig gesprochen worden, darunter wegen Führung einer kriminellen Vereinigung.

Goldene Morgenröte für Mord an Rapper verantwortlich 

Die Neonazi-Partei wird für mehrere Verbrechen verantwortlich gemacht, darunter die Ermordung des Rappers Fyssas sowie Angriffe auf ägyptische Fischer und kommunistische Gewerkschafter in den Jahren 2012 und 2013.

Goldene Morgenröte, die enge Kontakte zur Neonazi-Szene unterhält, ist wegen ihrer Angriffe auf Migranten und politische Gegner seit langem berüchtigt. Die in den 80er Jahren gegründete Partei hatte im Zusammenhang mit der schweren Wirtschaftskrise in Griechenland ab dem Jahr 2010 an Einfluss gewonnen und zog 2012 ins Parlament ein.

Bei der Parlamentswahl 2015 wurde Goldene Morgenröte drittstärkste Kraft. Seit der Wahl im Juli vergangenen Jahres ist sie nicht mehr im Parlament vertreten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: