Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Ex-Berater Cummings attackiert Boris Johnson: "Traurig mitanzusehen"

"Traurig mitanzusehen"  

Ex-Berater holt zu Rundumschlag gegen Johnson aus

24.04.2021, 12:06 Uhr | AFP, pdi

Ex-Berater Cummings attackiert Boris Johnson: "Traurig mitanzusehen". Boris Johnson: Der Premierminister steht wegen peinlicher Textnachrichten unter Beschuss.  (Quelle: Reuters)

Boris Johnson: Der Premierminister steht wegen peinlicher Textnachrichten unter Beschuss. (Quelle: Reuters)

Der Ex-Berater von Boris Johnson, Dominic Cummings, fährt heftige Attacken gegen seinen ehemaligen Chef. Durchgestochene Textnachrichten bringen den Premierminister in Bedrängnis. 

Mit heftigen Attacken auf den britischen Premierminister Boris Johnson hat sich dessen ehemaliger Chefberater Dominic Cummings gegen Vorwürfe gewehrt, er sei für die Weitergabe von peinlichen Textnachrichten des Premiers und anderer Regierungsvertreter an die Medien verantwortlich.

In einem langen Beitrag auf seiner Website beschuldigte Cummings am Freitag Johnsons Kommunikationsminister Jack Doyle, "auf Wunsch des Premierministers eine Reihe von falschen Anschuldigungen gegenüber den Medien gemacht zu haben".

"Standards von Kompetenz und Integrität fallen"

Es sei "traurig mitanzusehen, wie tief der Premierminister und sein Büro unter die Standards von Kompetenz und Integrität fallen, die das Land verdient", schrieb Cummings. Gleichzeitig wartete er mit Gegenvorwürfen auf, die Johnson in ein schlechtes Licht rücken.

Hintergrund sind eine Reihe von durchgestochenen Textnachrichten von Regierungsmitgliedern, die den Verdacht von unlauterem Lobbyismus aufkommen ließen. Unter anderem ging es dabei auch um einen SMS-Austausch zwischen Johnson und dem milliardenschweren Unternehmer James Dyson. Britische Zeitungen berichteten daraufhin am Freitag, dass Johnsons Mitarbeiter Cummings hinter den Leaks vermuten.

Dominic Cummings: Der ehemalige Chef-Berater von Johnson übt scharfe Kritik am Premierminister.  (Quelle: Reuters)Dominic Cummings: Der ehemalige Chef-Berater von Johnson übt scharfe Kritik am Premierminister. (Quelle: Reuters)

Cummings warf nun seinerseits dem britischen Regierungschef vor, eine interne Untersuchung zu früheren Enthüllungen blockiert zu haben, weil der dafür Verantwortliche ein Freund seiner Verlobten Carry Symonds gewesen sei.

Zudem berichtete er ausführlich angebliche Pläne Johnsons, private Spender heimlich für die Renovierung seiner Wohnung in der Downing Street aufkommen zu lassen. Er habe sich geweigert, Johnson bei diesen Plänen zu helfen und ihm gesagt, dass sie "unethisch, töricht und möglicherweise illegal" seien, schrieb Cummings. Er bot an, seine Vorwürfe unter Eid zu wiederholen und mit Hilfe privater Textbotschaften zu belegen.

Opposition kritisiert angebliche Vertuschung

Die Opposition bezeichnete die Enthüllungen als "ungemein schädigend". Sie zeigten, dass "diese Geschichte", wie das Land "per WhatsApp-Nachrichten mit Freunden" geführt werde, keine Ausnahme sei, sagte Labour-Schattenministerin Chi Onwurah dem Times Radio. Labours Vizevorsitzende Angela Rayner warf der konservativen Regierung vor, "zwischen Vertuschung und Stümperei zu schwanken". Einer der Sprecher von Downing Street wies unterdessen alle Vorwürfe gegen Johnson zurück.

Cummings hatte im vergangenen Dezember seinen Posten als Johnsons Chefberater verlassen. Er gilt als einer der Architekten von Johnsons Brexit-Kampagne des Jahres 2016, sorgte aber gleichzeitig mit seinem konfrontativen Politik-Stil immer wieder für Kontroversen. Medienberichten zufolge soll es auch im Kabinett immer wieder erheblichen Streit über die Rolle des Beraters gegeben haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: