• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Zentralasien - Krise in Kasachstan: Russland beginnt mit Truppenabzug


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextVor EM-Start: DFB bangt um Top-SpielerinSymbolbild fĂŒr einen TextItalien ruft DĂŒrre-Notstand ausSymbolbild fĂŒr ein VideoTschetschenen veröffentlichen BotschaftSymbolbild fĂŒr einen TextMelnyk bald nicht mehr Botschafter?Symbolbild fĂŒr einen TextBarcelona mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr ein VideoUrlaubsflieger von Kampfjets abgefangenSymbolbild fĂŒr einen TextAnja Reschke bekommt ARD-ShowSymbolbild fĂŒr einen Text25 Grad warmer Fluss: Fische in GefahrSymbolbild fĂŒr einen TextFĂŒrstin CharlĂšne zeigt sich im KrankenhausSymbolbild fĂŒr einen TextTV-Star Anna Heiser wollte sich trennenSymbolbild fĂŒr einen TextFrau gefilmt und begrabscht: Opfer gesuchtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserÜberraschende GĂ€ste auf Lindner-HochzeitSymbolbild fĂŒr einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Krise in Kasachstan: Russland beginnt mit Truppenabzug

Von dpa
Aktualisiert am 13.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Russische Soldaten kurz vor dem Abzug in der kasachischen Stadt Almaty.
Russische Soldaten kurz vor dem Abzug in der kasachischen Stadt Almaty. (Quelle: Vladimir Tretyakov/NUR.KZ/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Almaty/Moskau (dpa) - Nur eine Woche nach der Verlegung auslĂ€ndischer Truppen in die von schweren Unruhen erschĂŒtterte Republik Kasachstan ist ihr Einsatz beendet worden.

Die von Russland dominierte Organisation des Vertrags ĂŒber kollektive Sicherheit (OVKS) ĂŒbergab nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau "sozial wichtige Objekte" wieder den kasachischen Behörden. Erste russische FallschirmjĂ€ger seien bereits ausgeflogen worden, hieß es spĂ€ter. OVKS-Angaben zufolge unterzeichneten die Verteidigungsminister der Mitgliedstaaten eine Vereinbarung ĂŒber die Organisation des RĂŒckzugs.

Die RĂŒckverlegung der Soldaten aus Russland, Belarus, Armenien, Tadschikistan und Kirgistan soll zehn Tage dauern. Die von der OVKS so bezeichneten Friedenstruppen hatten auf Bitten der autoritĂ€ren FĂŒhrung Kasachstans in den vergangenen Tagen dabei geholfen, die verfassungsmĂ€ĂŸige Ordnung in der Millionenstadt Almaty und anderen Regionen wiederherzustellen. Kremlangaben zufolge bedankte sich der kasachische PrĂ€sident Kassym-Schomart Tokajew in einem Telefonat mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin erneut fĂŒr das schnelle Eingreifen.

Kremlsprecher Dmitri Peskow erklĂ€rte, die Situation in Kasachstan habe sich mittlerweile stabilisiert. Die Rolle der OVKS dĂŒrfe dabei nicht unterschĂ€tzt werden. Experten hatten den Einsatz auch als Chance fĂŒr das russisch dominierte BĂŒndnis gewertet, seine Relevanz zu unterstreichen. Viele hatten mit einer deutlich lĂ€ngeren Stationierung der Truppen gerechnet. Russland flog eigenen Angaben zufolge in den vergangenen Tagen zudem mehr als 2000 Zivilisten aus - darunter neben eigenen StaatsbĂŒrgern auch AuslĂ€nder.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, mĂŒssen wir uns vielleicht schon auf die nĂ€chste vorbereiten".


Die kasachischen Behörden nahmen unterdessen zwei frĂŒhere Mitarbeiter des bereits wegen Hochverrats inhaftierten Ex-Geheimdienstchefs Karim Massimow fest. Massimow galt als ProtegĂ© von PrĂ€sident Tokajews VorgĂ€nger Nursultan Nasarbajew. Tokajew hatte die Proteste auch genutzt, um den 81 Jahre alten Ex-Langzeit-Herrscher zu entmachten, der bis dahin noch immer als einflussreichster Mann in Kasachstan galt. In den vergangenen Tagen entzog Tokajew ihm etwa den Posten als Chef des einflussreichen Sicherheitsrates und entließ die Regierung des Nasarbajew-Vertrauten Askar Mamin.

In der ĂŒber viele Jahre international wegen ihrer StabilitĂ€t gelobten öl- und gasreichen Ex-Sowjetrepublik an der Grenze zu China gab es Anfang des Monats zunĂ€chst Proteste gegen eine Verdopplung von Treibstoffpreisen. Die Demonstrationen schlugen nach wenigen Tagen mancherorts in Gewalt um. Staatschef Tokajew sprach von einem Angriff "terroristischer Banden" und erteilte seinem MilitĂ€r einen Schießbefehl. Es gab viele Tote, Hunderte Verletzte und mehr als 10.000 Festnahmen. Nach Angaben der FĂŒhrung des neuntgrĂ¶ĂŸten Landes der Erde stabilisiert sich die Lage.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
ArmenienKasachstanMoskauRussland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website