Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAusland

Flucht: Mehr als 100 Menschen im Mittelmeer gerettet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPutins Atom-U-Boot entdecktSymbolbild für einen TextDiesel wieder teurerSymbolbild für einen TextHollywoodstar mit 48 Jahren schwangerSymbolbild für einen TextWindowsupdate: Starker LeistungseinbruchSymbolbild für einen TextUS-Rakete mit Russin zur ISS gestartetSymbolbild für einen TextStreik: Diese Rechte haben PassagiereSymbolbild für einen TextEhe für alle im ersten Land OsteuropasSymbolbild für einen TextMann fährt ohne Lappen zum GerichtSymbolbild für einen TextDie Gäste von Markus Lanz am 5. OktoberSymbolbild für einen TextStuttgarter Aufstiegsheld gestorbenSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Mehr als 100 Menschen im Mittelmeer gerettet

Von dpa
05.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Mitglieder der NGO Open Arms helfen Migranten, die in einem Holzboot vor der Küste Libyens im Mittelmeer aufgebrochen sind.
Mitglieder der NGO Open Arms helfen Migranten, die in einem Holzboot vor der Küste Libyens im Mittelmeer aufgebrochen sind. (Quelle: Antonio Sempere/EUROPA PRESS/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Rom (dpa) - Private Hilfsorganisationen haben im zentralen Mittelmeer mehr als 100 Menschen aus Seenot gerettet. Die Crew der "Geo Barents" rettete am Morgen 80 Menschen von einem auf dem Meer treibenden Schlauchboot, wie die Organisation Ärzte ohne Grenzen am Samstag auf Twitter mitteilte.

Die spanischen Seenotretter von Open Arms brachten nach eigenen Angaben fast 30 Menschen von einem überfüllten Holzboot in Sicherheit, das drohte zu sinken. Die Bootsmigranten hätten von der Küste Libyens abgelegt.

Von Nordafrika aus wagen immer wieder Menschen die gefährliche Überfahrt in Richtung Italien oder Malta, um in die EU zu gelangen, weil sie dort auf ein besseres Leben hoffen. Nach Angaben des italienischen Innenministeriums kamen Stand Donnerstag in diesem Jahr bislang etwas mehr als 5470 Migranten in Booten an der Küste Italiens an. Diese Zahl liegt leicht über der desselben Vorjahreszeitraums (rund 5300).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
EU sieht keine Einflussmöglichkeit nach Angriff auf Armenien
Von Wladimir Kaminer
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
ItalienLibyenMittelmeerRomTwitter
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website