• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Lukaschenko droht: “Wenn wir reagieren, reagieren wir richtig"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild für einen TextTalk von Maischberger fällt ausSymbolbild für einen TextRekordpreise für Lufthansa-TicketsSymbolbild für ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextJoelina Karabas teilt Foto nach Brust-OPSymbolbild für einen TextNächste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild für einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild für ein VideoAsteroiden-Einschlag? ESA äußert sichSymbolbild für einen TextBeyoncé reitet fast nacktSymbolbild für einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wütet gegen Boris BeckerSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Im Video: "Wenn wir reagieren, reagieren wir richtig, damit es jeder spürt"

Von Carl Exner

Aktualisiert am 17.03.2022Lesedauer: 1 Min.
"Wenn wir reagieren, reagieren wir richtig, damit es jeder spürt": Lukaschenko steht in der Schuld Putins, doch der belarussische Diktator verweigert Russland im Feldzug gegen die Ukraine bislang die Gefolgschaft. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Druck auf den belarussischen Diktator im Ukraine-Krieg wächst. Nach einem angeblichen Zwischenfall äußert sich Lukaschenko zur Unterstützung Russlands – und droht in dem Video dem Westen.

Alexander Lukaschenko steht offensichtlich in Wladimir Putins Schuld, seitdem der Kremlchef vor zwei Jahren mithalf, die Proteste in Belarus niederzuschlagen. Doch bislang schickt Europas letzter Diktator, wie Lukaschenko genannt wird, keine Truppen in die Ukraine. Nun äußert sich der belarussische Machthaber erneut – und redet dabei nicht nur Russland stark, sondern nimmt auch Stellung zu einem möglichen Eingreifen seines Landes in den Ukraine-Krieg.

Wie der Diktator auf einen angeblichen Raketenangriff reagiert und dem Westen droht, sehen Sie oben im Video, oder wenn Sie hier klicken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Schlangeninsel: Russland soll Phosphorbomben eingesetzt haben
  • Nicolas Lindken
Von Nora Schiemann, Nicolas Lindken
RusslandUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website