HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg | Tschernobyl: Russen wohl ungeschützt im verseuchten Gebiet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextSupertaifun "Noru" trifft PhilippinenSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Russen waren wohl ungeschützt im verseuchten Gebiet

Von rtr
28.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Sperrzone um das Atomkraftwerk Tschernobyl: Die russischen Soldaten sollen nach Berichten der ukrainischen Arbeiter keine Ahnung gehabt haben, in welchem Gebiet sie sich befinden.
Sperrzone um das Atomkraftwerk Tschernobyl: Die russischen Soldaten sollen nach Berichten der ukrainischen Arbeiter keine Ahnung gehabt haben, in welchem Gebiet sie sich befinden. (Quelle: H. Tschanz-Hofmann/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russische Truppen sollen offenbar ungeschützt durch den gesperrten Roten Wald bei Tschernobyl gefahren sein. Mitarbeiter des Atomkraftwerks berichten von der Begegnung mit den ahnungslosen Soldaten.

Bei der Einnahme des Unglücksreaktors von Tschernobyl haben russische Soldaten nach Angaben von zwei ukrainischen Kraftwerksmitarbeitern ihre Fahrzeuge ohne Schutzausrüstung durch besonders stark verseuchtes Gebiet gelenkt.

Die Ukrainer waren nach eigenen Angaben am 24. Februar vor Ort im Dienst, als russische Truppen die Kontrolle über die AKW-Ruine übernahmen. Dabei seien diese mit Panzern und gepanzerten Fahrzeugen durch den sogenannten Roten Wald gefahren und hätten Wolken von radioaktivem Staub aufgewirbelt, sagten die Männer, die namentlich nicht genannt werden wollten, der Nachrichtenagentur Reuters. Einer von ihnen sprach von einem "selbstmörderischen" Vorgehen, da die Soldaten den Staub eingeatmet haben dürften.

Mitarbeiter über russische Soldaten: "Sie hatten keine Ahnung"

Den Angaben zufolge erreichten speziell geschulte russische Soldaten erst eine Woche später das Kernkraftwerk. Auch sie hätten keine Sicherheitsausrüstung getragen, wie auch keiner der russischen Militärs in den folgenden Wochen, die man gesehen habe. Einer der beiden Mitarbeiter sagte, er habe mit einigen einfachen Soldaten sprechen können, die dort stationiert waren.

Das Schild markiert den Beginn des Roten Waldes von Tschernobyl: In dieses Gebiet dürfen nicht einmal die Mitarbeiter des stillgelegten Atomkraftwerks.
Das Schild markiert den Beginn des Roten Waldes von Tschernobyl: In dieses Gebiet dürfen nicht einmal die Mitarbeiter des stillgelegten Atomkraftwerks. (Quelle: Volodymyr Tarasov/imago-images-bilder)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 168019306
Geheimdienste warnen Kanzleramt vor Nukleargefahr
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

"Als sie gefragt wurden, ob sie von der Katastrophe von 1986 wussten, der Explosion des vierten Reaktorblocks, hatten sie keine Ahnung", sagt er. "Sie hatten keine Ahnung, in welcher Art von Anlage sie sich befanden." Die Soldaten hätten nur erklärt, dass es sich um "kritische Infrastruktur" handle.

Leiter der Anlage: "Niemand geht dorthin ... um Gottes Willen"

Die beiden Mitarbeiter wurden am Freitag per Telefon befragt. Reuters konnte ihre Angaben nicht überprüfen. Eine Stellungnahme des russischen Verteidigungsministeriums war nicht zu erhalten. Der diensthabende Leiter der Anlage, Waleri Seida, war nach eigenen Angaben zum Zeitpunkt der Invasion selbst nicht vor Ort. Er habe jedoch von Augenzeugen gehört, dass russische Militärfahrzeuge in der gesamten Sperrzone umherfuhren und auch den Roten Wald passiert haben könnten.

Die Region umfasst einige Dutzend Quadratkilometern und erhielt ihren Namen, als die Bäume nach dem Reaktor-Unglück eine rote Farbe annahmen. Sie gilt als besonders verseucht – auch Mitarbeiter der Atomruine dürfen sie nicht betreten. "Niemand geht dorthin ... um Gottes Willen", sagte Seida. "Es gibt niemanden dort."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
Tschernobyl
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website