Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Nordkorea meldet nach Corona-Ausbruch 21 neue TodesfÀlle

Von dpa
14.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Kim Jong Un in einer Nachrichtensendung, die in einem Bahnhof in Seoul zu sehen ist.
Kim Jong Un in einer Nachrichtensendung, die in einem Bahnhof in Seoul zu sehen ist. (Quelle: Ahn Young-Joon/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seoul (dpa) - Vor dem Hintergrund des Corona-Ausbruchs im Land hat Nordkorea 21 neue TodesfÀlle gemeldet. Die Opfer hÀtten sich unter den bisher mehr als 520.000 Menschen befunden, die seit Ende April Fieber bekommen hÀtten.

Am Freitag sei die Zahl der fieberbedingten TodesfĂ€lle auf 27 gestiegen, berichteten die staatlich kontrollierten Medien am Samstag. Wie viele von ihnen tatsĂ€chlich auf eine Corona-Erkrankung zurĂŒckzufĂŒhren sind, blieb aber unklar. Das weithin isolierte und autoritĂ€r gefĂŒhrte Land hatte am Donnerstag zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie offiziell Infektionen mit dem Krankheitserreger bestĂ€tigt.

Machthaber Kim Jong Un bezeichnete den Berichten zufolge bei einer Sitzung des PolitbĂŒros der herrschenden Arbeiterpartei die Ausbreitung der "bösartigen Krankheit" einen großen Umbruch in der Geschichte des Landes. Die öffentliche Gesundheitskrise sei auf Inkompetenz und Unverantwortlichkeit zurĂŒckzufĂŒhren.

Zugleich Ă€ußerte sich Kim zuversichtlich, dass der Ausbruch kontrollierbar sei. Er habe die Parteiorganisationen auf allen Ebenen dazu aufgerufen, "die Stoßbrigade und kugelsichere Mauer im gegenwĂ€rtigen intensiven Kampf gegen die Epidemie" zu sein, hieß es.

Nordkorea hatte am Donnerstag zunĂ€chst von einer unbestimmten Zahl von Bewohnern der Hauptstadt Pjöngjang gesprochen, die sich mit dem Coronavirus angesteckt hĂ€tten. Einen Tag spĂ€ter hieß es, das Virus habe sich im ganzen Land verbreitet. Sechs Menschen mit Fieber seien gestorben und bei einem Opfer sei die Omikron-Subvariante BA.2 nachgewiesen worden.

Kim hatte am Donnerstag angeordnet, alle StĂ€dte und Landkreise streng abzuriegeln. Wie die Menschen bei einer Ausgangssperre versorgt werden, galt als unklar. Große Teile der Bevölkerung haben nach Angaben von UN-Organisationen keinen regelmĂ€ĂŸigen Zugang zu Nahrung. Nordkorea hatte lange behauptet, coronafrei zu sein. Die Angaben wurden im Ausland angezweifelt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Was anders ist, nimmt er als Bedrohung wahr"
  • Marianne Max
Von Marianne Max
CoronavirusFieberKim Jong-unNordkoreaTodesfall
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website