Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Deutschland verspricht 100 Millionen Euro für den Jemen

Bevölkerung leidet Hunger  

Deutschland verspricht 100 Millionen Euro für den Jemen

26.02.2019, 13:42 Uhr | dpa

Deutschland verspricht 100 Millionen Euro für den Jemen. Ein Versorgungscamp in Jemen: 24 Millionen Menschen – 80 Prozent der Bevölkerung – brauchen nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) Hilfe. (Quelle: imago images/Xinhua)

Ein Versorgungscamp in Jemen: 24 Millionen Menschen – 80 Prozent der Bevölkerung – brauchen nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) Hilfe. (Quelle: Xinhua/imago images)

Vier Jahre Bürgerkrieg haben der Bevölkerung im Jemen zugesetzt. Jetzt verspricht die Bundesregierung Unterstützung in Millionenhöhe. Doch das Land braucht eigentlich viel mehr. 

Die Bundesregierung will lebensrettende Maßnahmen der Vereinten Nationen für die teils hungernde Bevölkerung im Bürgerkriegsland Jemen mit 100 Millionen Euro unterstützen. Das teilte Bundesaußenminister Heiko Maas vor dem Auftakt der Genfer Geberkonferenz mit.

In dem bitterarmen Land auf der Arabischen Halbinsel tobt seit mehr als vier Jahren ein Bürgerkrieg. 24 Millionen Menschen – 80 Prozent der Bevölkerung – brauchen nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) Hilfe, seien es Lebensmittel, Behausung oder medizinische Versorgung. Die UN veranschlagen dafür in diesem Jahr 4,2 Milliarden Dollar. Sie hoffen bei der Geberkonferenz in Genf auf Zusagen.

Zweifel an Absichten der Huthi-Rebellen

Maas dringt auf eine Friedenslösung für das Land: "Langfristig hilft nur, mit aller Ausdauer an einer politischen Lösung zu arbeiten, so komplex die Konfliktlage in Jemen auch ist", erklärte er am Rande eines Besuchs in Burkina Faso.

Vertreter der Regierung und der Huthi-Rebellen hatten sich im Dezember auf eine Waffenruhe an der Front bei der Hafenstadt Hudaida und einen Austausch von Gefangenen verständigt. Hilfsorganisationen sehen darin eine dringend nötige vertrauensbildende Maßnahme.
 

 
Der Prozess kommt aber nur schleppend voran. Am Montag beschuldigte Ministerpräsident Main Abdulmalik Said die Huthi-Rebellen vor dem Menschenrechtsrat in Genf, weiter systematisch Menschen zu entführen. Er bezweifele, dass die Rebellen bereit seien, wirklich voran zu kommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe