Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Satellit abgeschossen: ISS durch Weltraumschrott gefährdet

Trümmer könnten ISS treffen  

Satellit abgeschossen – Nasa macht Indien schwere Vorwürfe

02.04.2019, 16:58 Uhr

Satellit abgeschossen: ISS durch Weltraumschrott gefährdet. Weltraumspaziergang an der ISS: Die Nasa macht Indien schwere Vorwürfe wegen eines abgeschossenen Satelliten.  (Quelle: AP/dpa/NASA)

Weltraumspaziergang an der ISS: Die Nasa macht Indien schwere Vorwürfe wegen eines abgeschossenen Satelliten. (Quelle: NASA/AP/dpa)

Um eine Rakete zu testen, hat Indien einen Satelliten aus dem Orbit geschossen. Nun fürchtet Nasa-Chef Bridenstine, die Trümmer könnten die ISS treffen – und keilt gegen die indischen Kollegen.

Der Chef der US-Raumfahrtbehörde Nasa, Jim Bridenstine, hat Indiens Zerstörung eines Satelliten zu Testzwecken als eine Gefährdung der "Internationalen Raumstation" (ISS) verurteilt. In einer Ansprache vor Nasa-Mitarbeitern sprach Bridenstine am Montag (Ortszeit) von einer "furchtbaren" Aktion, denn der durch die Zerstörung des Satelliten entstandene Weltraumschrott drohe die ISS zu treffen.

Der Abschuss des indischen Satelliten vergangene Woche war Teil eines Raketentests Indiens. Das Flugobjekt befand sich in einer relativ geringen Höhe von 300 Kilometern, deutlich unter der Umlaufbahn der ISS und anderer Satelliten. Dennoch stellten die herumfliegenden Teile des zerstörten Satelliten eine Gefahr für die ISS dar, warnte Bridenstine. 24 Trümmerteile seien in die Nähe der Raumstation gelangt und könnten mit dieser kollidieren.

Nasa-Chef Jim Bridenstine sorgt sich um die Sicherheit der "Internationalen Raumstation" (ISS). (Quelle: Aubrey Gemignani )Nasa-Chef Jim Bridenstine sorgt sich um die Sicherheit der "Internationalen Raumstation" (ISS). (Quelle: Aubrey Gemignani )

23.000 Stück Schrott im Visier

Die Aktion der indischen Regierung sei "nicht mit der Zukunft der Raumfahrt vereinbar", sagte der Nasa-Chef. "Die Nasa muss sehr deutlich machen, welche Auswirkungen das für uns hat". Das US-Militär beobachtet Objekte im All, um Kollisionen vorherzusehen und Gefahren für die Raumstationen und Satelliten zu berechnen. Aktuell werden 23.000 Objekte verfolgt, die länger als zehn Zentimeter sind.

Infolge des indischen Raketentests wurden etwa 60 Trümmerteile mit einer Größe von mindestens zehn Zentimetern geortet. Dies habe das Risiko von Zusammenstößen mit der ISS um 44 Prozent innerhalb von zehn Tagen erhöht, erklärte die Nasa. Allerdings sinkt das Risiko mit der Zeit, denn der Großteil des Weltraummülls dringt in die Erdatmosphäre ein und verglüht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Showtime! Jetzt bis zu 33% auf Teufel Sound sparen
Angebote sichern
Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe