Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Brasilien: Vernichtung des Regenwalds nimmt dramatisch zu

Abholzung in Brasilien  

Vernichtung des Regenwalds nimmt dramatisch zu

15.12.2019, 15:07 Uhr | AFP

Von Abholzung bedroht: Aufnahmen zeigen isolierten Amazonas-Stamm

Aufnahmen mit Seltenheitswert: Im brasilianischen Amazonas-Gebiet wurden Mitglieder des isolierten Awa-Stammes gefilmt. Ihr Lebensraum wird derzeit durch Abholzung im großen Stil bedroht. (Quelle: t-online.de)

Folgen der Abholzung: Der isolierte Stamm der Awa verliert im brasilianischen Regenwald seinen Lebensraum. (Quelle: t-online.de)


Neue Satellitendaten zeichnen ein düsteres Bild: Bis zum November wurden fast 9.000 Quadratkilometer Regenwald zerstört. Gleichzeitig hat sich das Ausmaß der Zerstörung im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

Die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes in Brasilien hat sich neuen Satellitendaten zufolge mehr als verdoppelt. Im November stieg die Entwaldung im Vorjahresvergleich um 104 Prozent, wie Daten des brasilianischen Weltrauminstituts Inpe zeigen, die die Nachrichtenagentur AFP am Samstag auswertete. Demnach wurden im November 563 Quadratkilometer Wald zerstört. Im Monatsvergleich wurde seit November 2015 nicht mehr so viel Wald vernichtet.

Die Steigerung ist für die Regenzeit ungewöhnlich hoch. Insgesamt wurden in den ersten elf Monaten dieses Jahr den Angaben zufolge 8.974 Quadratkilometer Wald vernichtet. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren 4.879 Quadratkilometer gerodet worden.

10.000 Quadratkilometer Wald zerstört

Eine andere Auswertung von Satellitendaten des Inpe hatte unlängst ergeben, dass zwischen August 2018 und Juli 2019 fast 10.000 Quadratkilometer Wald zerstört wurden. Dies entspricht einer Zunahme um rund 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der ultrarechte brasilianische Präsident Bolsonaro steht seit Monaten wegen seiner Umweltpolitik international in der Kritik. Ihm wird vorgeworfen, die kommerzielle Ausbeutung von geschützten Amazonas-Gebieten zu befürworten. Bolsonaro, der sein Amt im Januar 2019 antrat, ist eng mit der brasilianischen Agrarlobby verbündet und zweifelt die Verantwortung des Menschen für den Klimawandel an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal