Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Belarus: Lukaschenko schließt Grenzen für Ausreise – Kritik von Opposition

Gegenwind von der Opposition  

Belarus macht Grenzen zur Ausreise dicht

10.12.2020, 12:19 Uhr | dpa

Belarus: Lukaschenko schließt Grenzen für Ausreise – Kritik von Opposition. Alexander Lukaschenko, Machthaber in Belarus: Er ist bekennender Corona-Leugner. (Quelle: imago images/ITAR-TASS)

Alexander Lukaschenko, Machthaber in Belarus: Er ist bekennender Corona-Leugner. (Quelle: ITAR-TASS/imago images)

Seit Monaten protestieren die Belarussen gegen Machthaber Lukaschenko – und für ihre Freiheit. Nun schließt der bekennende Corona-Leugner zum Schutz vor dem Virus die Grenzen. Kritik kommt von der Opposition.

Belarus schränkt die Ausreise aus dem Land vorübergehend massiv ein und nennt den Schritt eine Corona-Schutzmaßnahme. Vom 21. Dezember an dürfen Belarussen und Ausländer mit einer Aufenthaltsgenehmigung nicht mehr über Kontrollpunkte an Straßen und Bahnhöfen ausreisen, wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss der Regierung hervorgeht. Auch Kontrollpunkte an Flusshäfen sollen von der Regelung betroffen sein.

"Covid hat ihn bislang nicht gekümmert"

In den Augen der Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja benutzt Machthaber Alexander Lukaschenko Corona nur als Vorwand: "Covid hat ihn bislang nicht gekümmert", schrieb Tichanowskaja auf Twitter. "Nun können unterdrückte Belarussen nicht fliehen und im Ausland Asyl beantragen." Das oppositionelle Portal Nexta schrieb auf Telegram von einem "neuen Eisernen Vorhang". Das unabhängige Nachrichtenportal "tut.by" erinnerte daran, dass Lukaschenko im März eine Grenzschließung wegen Corona noch als "hohl" bezeichnet hatte. Noch vor kurzem machte er sich über Corona-Patienten lustig.

Nur in Ausnahmefällen soll laut Regierungsmitteilung eine Ausreise gestattet werden – etwa bei schwerer Krankheit oder Tod eines Verwandten im Ausland. Außerdem sollen unter anderen Diplomaten und Mitarbeiter des Staatsdienstes von den Einschränkungen ausgenommen sein.

Proteste dauern schon Monate an

Belarus steckt seit der Präsidentenwahl am 9. August in einer schweren innenpolitischen Krise. Der als "letzter Diktator Europas" kritisierte Lukaschenko hatte sich mit 80,1 Prozent der Stimmen zum Sieger erklären lassen. Die Opposition hingegen sieht Tichanowskaja als wahre Gewinnerin. Seit Monaten fordert die Demokratiebewegung Lukaschenkos Rücktritt, ein Ende der Polizeigewalt gegen friedliche Demonstranten, die Freilassung aller politischen Gefangenen und Neuwahlen. Die EU erkennt Lukaschenko nicht mehr als Präsidenten an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Müller Drogerietchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal