Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Sudan: Protestbewegung will Militärrat nicht mehr anerkennen

Eskalation der Demonstrationen  

Protestbewegung im Sudan will Militärrat nicht mehr anerkennen

22.04.2019, 13:17 Uhr | rtr

Sudan: Protestbewegung will Militärrat nicht mehr anerkennen. Demonstranten im Sudan: Die Protestbewegung übt weiter Druck auf den herrschenden Militärrat aus. (Quelle: Reuters/Mohamed Nureldin Abdallah)

Demonstranten im Sudan: Die Protestbewegung übt weiter Druck auf den herrschenden Militärrat aus. (Quelle: Mohamed Nureldin Abdallah/Reuters)

Demonstranten im Sudan wollen mit Sitzblockaden und weiteren Protesten eine Übergabe der Macht an eine Zivilregierung erwirken. Bislang soll der Militärrat zwei Jahre bis zu den Wahlen regieren.

Die Protestbewegung im Sudan will den Druck auf den herrschenden Militärrat zur Übergabe der Macht an eine Zivilregierung weiter erhöhen. Man habe sich für eine Eskalation der Demonstrationen entschieden, weil es der Militärrat mit einer Machtübergabe nicht ernst meine, sagte ein Sprecher der Bewegung bei einer Massenkundgebung in der Hauptstadt Khartum am Sonntag.

Der Rat sei lediglich eine Fortführung des alten Regimes. Daher werde man seine Legitimität nicht mehr anerkennen, die Sitzblockaden vor dem Verteidigungsministerium fortsetzen und die Proteste verstärken. Der Chef des Militärischen Übergangsrates, Abdel Fattah al-Burhan, hatte zuvor erklärt, dass über die Forderung nach einem gemeinsamen Rat aus Militär- und Zivilvertretern weiter gesprochen werden solle.
 


Nach monatelangen Massenprotesten hatte die Armee den seit 30 Jahren autokratisch regierenden Staatschef Omar al-Baschir am 11. April zum Rücktritt gezwungen und inhaftiert. Ihm wird unter anderem Geldwäsche und Korruption vorgeworfen. Für eine Übergangszeit von maximal zwei Jahren bis zu Wahlen setzte die Armee einen Militärrat ein, der so lange die Regierungsgeschäfte führen soll. Die Demonstranten fordern jedoch eine schnellere Machtübergabe an eine Zivilregierung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal