• Home
  • Politik
  • Ausland
  • USA
  • US-Weltraumstreitkräfte starten erste Mission


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBND-Agent stirbt bei Ballon-UnglückSymbolbild für einen TextBayern holt wohl spanisches Top-TalentSymbolbild für einen TextDFB-Star verpasst KönigsklasseSymbolbild für einen TextNeues Virus in China ausgebrochenSymbolbild für einen TextBassist von Kultband ist totSymbolbild für einen TextPutins Freund aus Hollywood im Donbass?Symbolbild für einen TextTrump wettert: "Eine Bananenrepublik"Symbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung erfolgreichSymbolbild für einen TextFaeser bereut Sektglas-SzeneSymbolbild für einen TextBecker-Tochter posiert im BadeanzugSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: A7 voll gesperrtSymbolbild für einen Watson TeaserJoko rettet sich dank Elon MuskSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

US-Weltraumstreitkräfte starten erste Mission

Von afp
Aktualisiert am 27.03.2020Lesedauer: 1 Min.
Ein Start am US-Weltraumflughafen Cape Canaveral (Archivbild): Von dort haben die neuen US-Weltraumstreitkräfte ihre erste Mission gestartet.
Ein Start am US-Weltraumflughafen Cape Canaveral (Archivbild): Von dort haben die neuen US-Weltraumstreitkräfte ihre erste Mission gestartet. (Quelle: getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

An Bord einer Trägerrakete haben die US-Weltraumstreitkräfte erstmals einen Satelliten zu Zwecken der nationalen Sicherheit ins All geschickt. Er soll die Kommunikationswege sichern

Die US-Weltraumstreitkräfte haben ihre erste Mission zur nationalen Sicherheit gestartet. Vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im Bundesstaat Florida startete ein AEHF-Satellit des Rüstungs- und Technologiekonzerns Lockheed Martin an Bord einer Trägerrakete vom Typ Atlas V551 ins All. Er ist der sechste und letzte der AEHF-Satelliten; die übrigen fünf waren zwischen 2010 und 2019 ins All geschickt worden.

Die Satellitenkonstellation liefert laut Lockheed Martin weltweite und gesicherte Kommunikation für Kommandoleitung und Kampftruppen am Boden, auf See und in der Luft. Selbst bei einem Atomkrieg sei die Kommunikation für die Armee damit gesichert. Der Hersteller verwies unter anderem auf Verschlüsselung, ein geringes Abfang- und Erkennungsrisiko sowie Widerstandsfähigkeit gegenüber Störsendern.

Die US-Regierung hatte die Gründung der neuen Weltraumstreitkräfte im Dezember bekanntgegeben. Präsident Donald Trump bezeichnete den Weltraum als "neuen Kriegsschauplatz, in dem eine Menge passieren wird".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Trump wettert gegen Biden: "Er wusste Bescheid"
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Cape CanaveralFlorida
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website